Bereichsbild

Sabanfoto2017

Romanisches Seminar

Seminarstrasse 3
D-69117 Heidelberg
Raum 315

Tel:  06221 / 54-2767
Fax: 06221 / 54-3153

E-Mail:
karen.saban@rose.uni-heidelberg.de

Sprechstunde:

[mehr]

Für Anerkennungen bitte als Kopie mitbringen:

  • Transcript of records
  • Programme mit Beschreibung der im Ausland besuchten Veranstaltungen
  • Genug Zeit! Das Prozedere dauert in der Regel 2 Wochen" 

 

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit:

[mehr]

 

Dr. Karen Saban

Prüfungsberechtigung


 

Lehrveranstaltungen


siehe LSF

Vita


1996-2001: Studium der allgemeinen Sprach- und Literaturwissenschaften an der Universität Buenos Aires. Abschluss: Licenciada en Letras.

1999-2001: Verlagslektorin und Korrektorin, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Universitätsverlag EUDEBA, Buenos Aires.

2001-2002: Stipendiatin des Sekretariats für Wissenschaft und Forschung der Universität Buenos Aires. Forschungsarbeit über Peter Weiss, die Ästhetik des Widerstands und das deutsche dokumentarische Theater.

2001-2004: Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl für Neudeutsche Literatur, Neuphilologische Fakultät, Universität Buenos Aires.

2003: Stipendiatin des DAADs für ein Fortbildungsprogramm für lateinamerikanische Germanisten an der Universität Freiburg. Abschlussarbeit über Wende- und Popliteratur in Deutschland.

Seit 2004: Akademische Mitarbeiterin (Lektorin) für Spanisch am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg.

April 2010: Promotion in romanischer Philologie mit einer Dissertation mit dem Titel: Imaginar el pasado. Nuevas ficciones argentinas de la memoria sobre la última dictadura militar.

2011-2014: Modulbeauftragte der Sprachpraxis Spanisch am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg.

Nov. 2013: Gastdozentur in Liège, Belgien (Erasmus Dozentenmobilität)

Seit 2013: Hochschuldidaktische Fortbildung an der Universität Heidelberg zum Erwerb des Baden-Württemberg Zertifikats für Hochschuldidaktik.

Okt.2014-Okt.2015: Elternzeit

Sept. 2015: Arbeitsgruppenleiterin, Studienstiftung des Deutschen Volkes. Sommerakademie La Colle-Sur-Loup. Zusammen mit Sabine Zubarik.

2015-2017: Lehrkraft für besondere Aufgaben. Institut für Romanistik. Goethe-Universität-Frankfurt.

Forschungsschwerpunkte


Literatur und Film Lateinamerikas des 20. Jahrhunderts

Erinnerungsliteratur/kulturelles Gedächtnis/Trauma- und Gewalttheorien

Transkulturation und Identitätskonstruktion

Phänomene der Populärkultur in Südamerika: Tango, Comic

Aktuelle Projekte


2014-2017: externe Teilnahme an der Forschungsgruppe: “Perspectivas estéticas y políticas en las representaciones literarias de la violencia. Replanteos teóricos, nuevas manifestaciones y renovadas formas de expresión”. Leitung Ana María Zubieta, Univ. Buenos Aires.

Übersetzung von Wasserzählungen von John von Düffel. Zusammen mit Silvina Rotemberg.

Internationale wissenschaftliche Tagung / Hommage an Ricardo Piglia, geplant für Januar 2018. Zusammen mit Karen Genschow. Antragstellung Fritz Thyssen Stiftung.

HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft und HeLix im Winter (Zeitschrift und Reihe), aktuell: „Imaginar el futuro. Resistencia y resiliencia en la literatura y el cine hispanoamericanos contemporáneos” von Geneviève Fabry und Ilse Logie (Hg.)

Abgeschlossene Projekte

Juni 2017: Kulturwissenschaftliche Exkursion zur Documenta 14 (Kassel) im Rahmen des Proseminars „El testimonio latinoamericano. Arte y literatura“. Finanziert durch den Verein „Förderfonds Lehre der Goethe-Universität Frankfurt“.

Mai 2016: Kulturwissenschaftliche Exkursion zu den alten jüdischen Vierteln in Toledo, Córdoba und Cáceres (Spanien) im Rahmen des Proseminars „Sephardische Diaspora und Transkulturation“. Finanziert durch den Verein „Freunde und Förderer der Goethe-Universität Frankfurt“.

Juli 2014: Organisation des internationalen „Mafalda Kolloquiums“ zum 50. Jubiläum der Comicfigur. Finanziert durch das Generalkonsulat der Republik Argentiniens in Frankfurt am Main, in Zusammenwirkung mit dem Iberoamerikanischen Institut Berlin. Ort: Romanisches Seminar der Universität Heidelberg. http://www.uni-heidelberg.de//rose/personen/kolloquium_mafalda.html

Juli 2014: Einladung und Moderation der Lesung der Schriftstellerin Nora Strejilevich: Una sola muerte numerosa.

Okt. 2013: Einladung und Präsentation der Vorträge des Professors Marcelo G. Burello: „De la autonomía del arte a l'art pour l'art“ und „Presencia de lo judío en Borges“.

Okt. 2012: Einladung und Präsentation des Vortrags des Professors Fernando Reati: „Política y ciudades imaginarias en la literatura argentina”.

Dez. 2012: Projektleitung des internationalen Kolloquiums “Das Phänomen Tango”, im Rahmen des Proseminars „Kultur und Poetik des Tangos“. Finanziert durch das Generalkonsulat der Republik Argentiniens in Frankfurt am Main. Ort: Romanisches Seminar der Universität Heidelberg. 

Okt. 2010: Projektleitung des Begleitprogramms zur Frankfurter Buchmesse in Heidelberg (Lesungen und Podiumsdiskussionen mit argentinischen Autoren). In Zusammenarbeit mit der Stadtbücherei Heidelberg und dem Konsulat Argentiniens in Frankfurt am Main, Gastland der Frankfurter Buchmesse 2010.

Okt. 2010: Organisatorin der Lesung des argentinischen Autors Martín Kohan. Mit der Unterstützung von Suhrkamp Verlag und Tikk Theater. Moderation zusammen mit Prof. Gerhard Poppenberg.

2010-2012: Teilnahme am Forschungsprojekt “Imaginarios nacionales en discursos sociales en la Argentina del Bicentenario: construcciones históricas y proyecciones utópicas” (Projekteiter: Marcelo Burello und Graciana Vázquez Villanueva – Universität Buenos Aires)

2012-2014: Teilnahme am Forschungsprojekt: “La experiencia de las víctimas y los relatos de la violencia. Los vencidos y los excluidos; la guerra y el castigo; la novela, la crónica, el testimonio” (Projektleiterin: Ana María Zubieta – Universität Buenos Aires)

Funktionen an der Universität


Fremdsprachenausbildung Spanisch, wissenschaftliche Übungen, Proseminare zur Literatur- und Kulturwissenschaft Spaniens und Lateinamerikas.

Studentische Betreuung.

Anerkennung von in Spanien und Lateinamerika erworbenen Leistungen (in der Vorlesungszeit: montags von 13 bis 14 Uhr). Bitte tragen Sie sich für diese Sprechstunde an meiner Bürotür (Aushang; Raum 315) ein oder kontaktieren Sie mich per E-mail, damit ich Sie eintragen kann.

Publikationen


Monographien

Imaginar el pasado. Nuevas ficciones de la memoria sobre la última dictadura militar argentina (1976-1983), Heidelberg: Winter Verlag (Reihe: Studia Romanica, Band 175), 2013.

Rezensionen

  • Alfredo Barragán Cabral: Verbum et lingua 6 (2015): S. 130-134.
  • Graciela Aletta de Sylvas: Gramma 25 (2014): S. 226-230.
  • Marcelo G. Burello: Revista Filología 45 (2013): S. 189-190.

Herausgeberschaften

El fenómeno tango. Estudios interdisciplinarios sobre música y cultura popular del Río de la Plata, Stuttgart: Abrazos Verlag, 2014.

„Las tramas de la memoria“. Dossier sobre literatura, cine y arte fotográfico de la postdictadura argentina, in: HeLix 5 (2012), http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/ojs/index.php/helix.

HeLix. Heidelberger Beiträge zur romanischen Literaturwissenschaft, 1–4 (2009–2011). Seit Mai 2012: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft, http://www.helix-dossiers.de (gemeinsam mit Christian Grünnagel, Herle Jessen und Anne Sommer).

HeLix im Winter. Ausgewählte Beiträge zur romanischen Literaturwissenschaft, Heidelberg: Winter, seit 2011 (gemeinsam mit Christian Grünnagel, Herle Jessen und Anne Sommer).

Artikel (Auswahl)

  1. “Los hijos de la memoria (Chile, Uruguay, Argentina). Nuevas poéticas y afectividad” (aktuell in Vorbereitung). Erscheint demnächst in: Revista Vanderbilt e-Journal of Luso-Hispanic Studies. Dossier „Ficciones hispánicas y latinoamericanas del s. XXI desde del poder y las emociones”, Genschow, Karen & Moszczyńska-Dürst, Katarzyna (Hrsg.).
  2. “Trauma y testimonio en América Latina y España”, in: Spiller, Roland; Mahlke, Kirsten; Reinstädler, Janett (Hrsg.): Trauma y memoria cultural en Hispanoamérica y España, Berlin: De Gruyter Handbook (erscheint 2019).
  3. “Memorias colectivas y culturales”, in: Spiller, Roland; Mahlke, Kirsten; Reinstädler, Janett (Hrsg.): Trauma y memoria cultural en Hispanoamérica y España, Berlin: De Gruyter Handbook (erscheint 2019).
  4. “Histori(et)ar la memoria: sobre Historietas x la identidad, un proyecto de Abuelas de Plaza de Mayo”, in: Blejmar, Jordana; Mandolessi, Silvana & Eva Perez, Mariana (eds). El pasado inasequible. Desaparecidos, hijos y combatientes en el arte y la literatura del nuevo milenio. Buenos Aires: Eudeba, 2017. S. 221-248.
  5. “Fenomenología de la violencia terrorista. A propósito de El camino de Ida de Ricardo Piglia”, in: Zubieta, Ana María (ed.): Otro mapa de la violencia. Enfoques teóricos, recorridos críticos. Buenos Aires: Eudeba, 2017. S. 167-189.
  6. “ʻCuando estés bien en la vía, sin rumbo, desesperao...ʼ: El tango y la crisis en el último cine documental argentino”, in: Kailuweit, Rolf (Hrsg.): TangoMedia, Freiburg in Breisgau: Rombach-Verlag, (erscheint 2017).
  7. „Hermafroditas y otros monstruos en Marosa di Giorgio“, in: Ponce, Néstor (Hrsg.): Dossier „Monstruos y monstruosidades en las relaciones estéticas y sociales en América Latina“, Amerika. Mémoires, Identités, territoires 11 (2015). Edición digital: http://amerika.revues.org/749.
  8. „Imaginierte Lebensräume: Migration und interkulturelle Begegnung am Beispiel von El niño pez (2009) von Lucía Puenzo“, in: von Tschilschke, Christian; Maurer-Queipo, Isabel; Cedeño, Maribel (Hgg.): Lateinamerikanisches Kino der Gegenwart. Themen, Genres, RegisseurInnen, Tübingen: Stauffenburg Verlag: 2014, S. 41-57.
  9. „Espacios interculturales e inmigración en el Cono sur. Los relatos de la bolivianidad en Argentina“, in: Feldbeck, Christine; Hammerschmidt, Claudia; Klump, Andre; Kramer, Johannes (Hgg.): America Romana in colloquio Berolinensi: Beiträge zur transversalen Sektion II des XXXII. Deutschen Romanistentages, Frankfurt/M.: Meidenbauer: 2012, S. 357-372.
  10. “Represión y trauma: lugares de memoria y dos relatos argentinos contemporáneos"”, in: Pensamiento de los Confines 28-29 (primavera 2011/invierno 2012), S. 211-223.
  11. “Inflexiones literarias en la materia del tiempo. Dos novelas argentinas sobre escritura y memoria”, in: Orbis Tertius. Revista de Teoría y Crítica Literaria 17 (2011) S. 1-9.
  12. “A orillas del pasado. Sobre la memoria en El Entenado de Juan José Saer”, in: HeLix 1 (2009), S. 124-139. Gemeinsam mit David Freudenthal.
  13. “El arte como memoria de la humanidad: Influencia de Georg Lukács sobre La estética de la resistencia de Peter Weiss”, in: Vedda, Miguel (Hgg.): György Lukács: pensamiento vivido, Buenos Aires: UBA, 2003. CD Ausgabe.
  14. “La transformación de una herencia. Bertolt Brecht in La estética de la resistencia de Peter Weiss”, in: R. de Langbehn, Regula (Hgg.): Teatro y teoría teatral y otros temas germanísticos. Buenos Aires: UBA, 2003, S. 104-111.

Übersetzungen (Auswahl)

Assmann, Jan: Religión y memoria cultural, Buenos Aires: Lilmod, 2008. Gemeinsam mit Marcelo Burello.

Weiss, Peter: “Rimbaud. Un fragmento”. Einführung und Übersetzung in: Inter Litteras. Revista del Departamento de Literaturas Extranjeras de la UBA 11 (2005) S. 179-187.

Goethe, Johann Wolfgang: Los sufrimientos del joven Werther, Buenos Aires: Longseller, 2004. Gemeinsam mit Silvina Rotemberg.

Sulzer, Johann Georg: “Sobre la utilidad de la poesía dramática”. Einführung und Übersetzung in: Langbehn Roland, Regula (Hgg.), Teorías del Drama Alemán (1700-1850). Madrid: Gredos, 2004, S. 261-268.

Tieck, Ludwig: “¿Debe el actor mostrar sus sentimientos? ¿Debe ser impasible?”. Einführung und Übersetzung in: Langbehn Roland, Regula (Hgg.), Teorías del Drama Alemán (1700-1850). Madrid: Gredos, 2004, S. 416-422.

Lukács, Georg: Lenin, Buenos Aires: Orla Verlag, 2003. Gemeinsam mit Miguel Vedda.

Bücher- und Filmrezensionen

El niño pez by Lucía Puenzo”, in: Maurer Queipo, Isabel (Hgg.): Directory of World Cinema: Latin America. Bristol: UCP, 2013, S. 199-202.

Bolivia by Adrián Caetano”, in: Maurer Queipo, Isabel (Hgg.): Socio-Critical Aspects in Latin American Cinema(s). Themes, Countries, Directors, Reviews. Frankfurt am Main: Peter Lang, 2012. S. 114-117.

 “Edurne Portela, M.: Displaced Memories. The poetics of Trauma in Argentine Women´s Writing”, in: Iberoamericana 44 (2011), S. 214-217.

“Meier, Christian: Das Gebot zu vergessen und die Unabweisbarkeit des Erinnerns. Vom öffentlichen Umgang mit schlimmer Vergangenheit”, in: Revista de Estudios sobre Genocidio 6 (2011), S. 99-103.

“Weiss, Peter: La estética de la resistencia. Übersetzung von J. Sagüés, A. Parada, L. Acosta”, in: Inter Litteras. Revista del Departamento de Literaturas Extranjeras de la UBA 10 (2004), S. 227-230.

Interviews

Interview mit dem uruguayischen Pianisten Miguel Villasboas “Ein verlorenes Bindeglied des Tango”, in: Tango Danza. Zeitschrift für Tango argentino 4 (2011), S. 9-11.

Interview mit der argentinischen-französischen Autorin Laura Alcoba “Un carrusel de Recuerdos”, in: Iberoamericana 39 (2010), S. 246-251.

Interview mit dem argentinischen Autor Martín Kohan “Cruce de caminos entre la literatura y la historia”, in: Iberoamericana 35 (2009), S. 165-170.

Interview mit dem uruguayischen Fotografen Daniel Machado “Tanzende Bilder. Fotografie und Medienkunst”, in: Tango Danza. Zeitschrift für Tango argentino 4 (2007), S. 4-6.

Vorträge


„Habitar la memoria“, eingeladen von El Espacio de la Memoria y el Área de Capacitación y Educación Continua de la Facultad de Humanidades y Artes de la Universidad Nacional de Rosario gemeinsam mit dem Museo de la Memoria der Stadt Rosario (Santa Fe, Argentinien), 5. März 2014. Interview in: http://www.lacapital.com.ar/ed_senales/2014/3/edicion_265/contenidos/noticia_5081.html

Präsentation des Buches Imaginar el pasado. Nuevas ficciones de la memoria sobre la última dictadura argentina (1976-1983) in Dialog mit Marcelo G. Burello. Generalkonsulat der Republik Argentiniens in Frankfurt am Main und Frankfurter Buchmesse, Halle 5.0. Stand Argentiniens,. 9. Oktober 2013.

„Transkulturelle Räume und neue Immigration in Filmen aus Deutschland und Argentinien“, auf dem XIV. Congreso de la Asociación Latinoamericana de Germanistas (ALEG), Departamento de Lenguas Modernas, Centro Universitario de Ciencias Sociales y Humanidades (CUCSH), Guadalajara, Mexico, 5.-9.März 2012.

“Los límites de la representación. Literatura argentina y alemana del horror en el umbral del siglo XXI”, auf dem XIII. Congreso de la Asociación Latinoamericana de Germanistas (ALEG), Universidad Nacional de Córdoba, Argentinien, 21.-25. September 2009

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 18.11.2017