Bereichsbild

Lacueva Photo - Kopie

Romanisches Seminar

Seminarstrasse 3
D-69117 Heidelberg
Raum 112

Tel:  06221 / 54-3596
Fax: 06221 / 54-3153

E-Mail:
mlacueva@xarxallull.cat

Sprechstunde:

Mo, 11.15-12 Uhr
 

Maria Lacueva

Prüfungsberechtigung


 

Lehrveranstaltungen


siehe LSF

Vita


1980: in Valencia geboren

2004 Lizenziat in katalanischer Philologie an der Universitat de València Estudi General

Studienjahr 2002-2003: Sèneca-Stipendium an der Universitat de Girona

Studienjahr 2003-2004: Erasmus-Stipendium an der Université Paris IV-Sorbonne

2004-2005: Master „Teoria i Cultura contemporànies“, Universität de Girona

2009 Abschluss der ersten Phase des Doktorandenstudiums (DEA) an der Universitat de Girona. Forschungsarbeit: Les escriptores valencianes de 1939 ençà: un catàleg crític. (Die valencianischen Schriftstellerinnen seit 1939: ein kritischer Dialog)

2005-2007: Lektorin für Katalanisch an der Universität Mannheim

2005 bis heute: Lektorin für Katalanisch an der Universität Heidelberg und Universität des Saarlandes

Forschungsschwerpunkte


Feministische Kritik und Theorie der Literatur

Literatur in den Katalanischen Ländern während des Franquismus

Katalanische Sprach- und Kulturdidaktik für Studierende außerhalb des katalanischen Sprachraums

Soziolinguistik, sprachliche Identität und linguistische Nachhaltigkeit

Aktuelle Projekte


Doktorarbeit: „Dona, literatura i compromís: les escriptores valencianes durant el franquisme" („Frauen, Literatur und Verbindlichkeit: die Schritfstellerinnen im Land Valencia während des Franquismus"). Universität von Valencia.

Zusatzqualifikation „Katalanische Sprache und Kultur“ http://www.uni-saarland.de/fak4/polzin-haumann/uploads/CPH/Zusatzqualifikation_Katalanisch.pdf

Funktionen an der Universität


 

Publikationen


Artikel

  1. «“Jo vinc d'un temps perdut": escriptores en català al País Valencià durant el franquisme. Breu aproximació.» („„Ich komme aus einer verloren Zeit“: Schriftsteller auf Katalanisch im Land Valencia während des Franquismus. Eine kurze Annäherung“). Líquids: revista d'estudis literaris ibèrics, ISSN 1988-2513, Nr.1, 2007
  2. „Bastir un pont sobre l’abisme i no perdre l’equilibri (o ésser dona, valenciana i escriptora en català després del 39).” („Eine Brücke über den Abgrund bauen und das Gleichgewicht nicht verlieren (oder Frau, Valencianerin und Schriftstellerin auf Katalanisch nach ’39 sein“). Actes del Congrés Gènere i Modernitat a la Catalunya contemporània. Escriptores republicanes. Barcelona, 2009. http://www.traces.uab.es/gelcc/escriptores/congres.html
  3. “Els primers països catalans eren valencians: Benvingut Oliver i la seva introducció a la Historia del Derecho en Cataluña, Mallorca y Valencia. Código de las Costumbres de Tortosa (1876)”, Universität Wien, 2010 (im Druck)
  4. “Las relaciones de pareja durante el franquismo: aproximación a partir de algunas novelas femeninas en castellano y catalán” (zusammen mit Maja Zovko). Hieronymus Magazin. Universität  Zadar (Kroatien), 2010 (im Druck)

Rezensionen

Friedlein, Roger/Sebastian Neumeister (ed.): Vestigia fabularum. La mitologia antiga a les literatures catalana i castellana entre l´edat mitjana i la moderna. Romanische Forschungen, Vol. 121, Heft 1, 2009.

Sonstige

Webseite über Maria Dolors Orriols für die Vereinigung von Schriftstellern in katalanischer Sprach http://www.escriptors.cat/autors/orriolsd/pagina.php?id_sec=1354 (2005-2006).

Webseite über Carme Guasch für die Vereinigung von Schriftstellern in katalanischer Sprache http://www.escriptors.cat/autors/guaschc/pagina.php?id_sec=1350 (2005-2006).

 

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 27.04.2014