Bereichsbild
 
 
 

 

Romanisches Seminar

Seminarstrasse 3
D-69117 Heidelberg
Raum 314

Tel:  06221 / 54-27 66
Fax: 06221 / 54-

E-Mail: stephanie.lang@rose.uni-heidelberg.de

Sprechstunde:

[mehr]

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit:  

[mehr]

 

Dr. Stephanie Béreiziat-Lang

Prüfungsberechtigung


BA Literaturwissenschaft (Spanisch, Französisch, Portugiesisch)

Lehrveranstaltungen


siehe LSF

Vita


2002-2008: Studium der Romanistik (Spanisch, Französisch) und der Klassischen Archäologie in München, Tarragona und Bordeaux mit den Abschlüssen Magister Artium der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Licence de Lettres Modernes / Mention Espagnol der Université Michel de Montaigne Bordeaux III.

2009-2014: Promotion in romanischer Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie an der Universiteit Utrecht (NL), mit einer Arbeit zur Kontinuität der Décadence in den Literaturen Spaniens, Portugals und Kataloniens („Translationen der décadence“).

2011-2013: Promotionsstipendiatin des Research Institute for History and Culture (OGC) der Universiteit Utrecht (NL).

Seit 2013: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Romanischen Seminar Heidelberg, Lehrstuhl Prof. Dr. Robert Folger (Spanische, französische und portugiesische Literaturwissenschaft).

Seit 2015: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 933, Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften, Teilprojekt C09: „Körperbeschriftungen: Text und Körper in den iberischen Literaturen der Vormoderne“.

Forschungsschwerpunkte


Vergleichende Literaturwissenschaft französisch, spanisch, portugiesisch

Narrativik des 19. und 20. Jahrhunderts

Modernismen und Ästhetik des Fin de siècle

Narrativik des iberischen Mittelalters

Subjektkonstitution, Alterität und transkulturelle Identitätsgestaltung

Aktuelle Projekte


„Körperbeschriftungen: Text und Körper in den iberischen Literaturen der Vormoderne“, Teilprojekt C09 am SFB 933.

„Textos permeables: Modelos épicos y migración de imaginarios en la narrativa hispánica, siglos XV-XVII“ (Sektion beim 21. Deutschen Hispanistentag, München 2017, gemeinsam mit Eugenia Ortiz Gambetta).

Funktionen an der Universität


Wissenschaftliche Mitarbeiterin am SFB 933 „Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften“.

Mittelbauvertreterin im Vorstand des SFB 933 „Materiale Textkulturen. Materialität und Präsenz des Geschriebenen in non-typographischen Gesellschaften“.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl Prof. Dr. Robert Folger.

Publikationen


Monographie

Translationen der décadence. (Anti)Dekadenz und Regeneration in den iberischen Literaturen, Spanien – Katalonien – Portugal (1895-1914), Heidelberg: Winter, 2015.

Herausgeberschaft

Mit Herle-Christin Jessen: Modernismos pluricéntricos. Configuración transcultural de la modernidad literaria entre Francia, España y América Latina, Berlin: tranvía, 2017.

Artikel

  1. „The vital collapse. Apocalypse and New Paradise in Eça de Queiroz and Teixeira de Pascoaes“, in: Frame. Journal of Literary Studies 26.1, 2013, S. 143-158.
  2. „Iberisches Bethlehem. Epiphanie und nationale Erneuerung bei Unamuno und Teixeira de Pascoaes“, in: Melchior, Luca / Göschl, Albert / Rieger, Rita / Fischer, Michaela / Voit, Andreea (Hgs.): Spuren.Suche (in) der Romania. Beiträge zum 28. Forum Junge Romanistik in Graz (18.-21. April 2012), Frankfurt a.M.: Peter Lang, 2014, S. 133-148.
  3. „Zum Strafvollzug am dekadenten Körper. Nationalismus als Antidekadenz bei Maurice Barrès und Jaume Massó i Torrents“, in: Hiergeist, Teresa / Linzmeier, Laura / Gillhuber, Eva / Zubarik, Sabine (Hgs.): Corpus. Beiträge zum 29. Forum Junge Romanistik 2013. Frankfurt a.M.: Peter Lang, 2014, S. 119-134.
  4. „Gegen den Strich der décadence. Dekadenter Karneval und parodierte Regeneration bei Afonso Lopes Vieira und Eugeni d’Ors“, in: Hufnagel, Henning / Ventarola, Barbara (Hgs.): Literatur als Herausforderung. Zwischen ästhetischem Autonomiestreben, kontextueller Fremdbestimmung und dem Gestaltungsanspruch gesellschaftlicherZukunft, Würzburg: Königshausen & Neumann, 2015, S. 163-192.
  5. „Face au peuple / Faces du peuple. Gesichter der ‚Multitude‘ bei Maurice Barrès und Charles Péguy“, in: Hiergeist, Teresa / Puccio, Nelson (Hgs.): Envisager la face. Facetten des Gesichts in der Frankoromania, Münster: LIT, 2016, S. 99-116.
  6. „Espaces du Peuple / Peuple sans Espace ? La portée de la nation dans le roman français de 1900“, in: Fournier Kiss, Corinne / Chariatte, Nadine / Krakenberger, Etna R. (Hgs.): Räume der Romania. Beiträge zum 30. Forum Junge Romanistik in Bern, Frankfurt a.M.: Peter Lang, 2016, S. 93-108.
  7. „Portugiesische Übersetzungen regenerativer Erfüllung. Mythos und Nation bei Maurice Barrès, Eça de Queirós und Teixeira de Pascoaes“, in: Briesemeister, Dietrich / Schönberger, Axel (Hgs.): Die Wanderung von Themen und Motiven in die und in den Literaturen der portugiesischsprachigen Welt, [Beihefte zu Lusorama 19], Frankfurt am Main: Domus Editoria Europaea / Valentia, 2016, S. 59-99.
  8. Folger, Robert / Lang, Stephanie: „Texturen: Gewobene Liebesschwüre.”, in: Spektrum der Wissenschaften Spezial Archäologie, Geschichte, Kultur 3, 2016, S. 82-85.
  9. „Limitei-me a assistir para conhecer. Não sou culpada“.Weibliches Schreiben und postmoderne Wirklichkeitsmodellierung in O jardim sem limites (1995) von Lídia Jorge“, in: Lusorama 105/106, 2016, S. 17-38.
  10. „Der ›Ekel‹ des Schreibens bei Jean-Paul Sartre. Von der Ohnmacht der Worte und der Macht des weißen Papiers“, in: Böttner, Michaela / Lieb, Ludger / Vater, Christian / Witschel, Christian (Hgs.): 5300 Jahre Schrift, Heidelberg: Wunderhorn, 2017, S. 158-161.
  11. „El cisne dislocado. Hacia una modernidad transatlántica“, in: Béreiziat-Lang, Stephanie / Jessen, Herle-Christin (Hgs.): Modernismos pluricéntricos. Configuración transcultural de la modernidad literaria entre Francia, España y América Latina, Berlin: tranvía, S. 9-30 [im Erscheinen].
  12. „Más allá del Ebro, ¿los salvajes? – La ‘España africana’ como impulso del regeneracionismo catalán hacia 1900“, in: Witthaus, Jan-Henrik / von Tschilschke, Christian (Hgs.): El otro colonialismo. España y el norte de África entre imaginación e historia, Frankfurt a.M./Madrid: Vervuert [im Druck].
  13. „Der unsichtbare Saldo spricht immer gegen uns...“. Dépense und Kompensationen materialen Exzesses bei Sartre und Pessoa“, in: Hahn, Kurt (Hg.): Finanznarrative als Krisennarrative. Literarische/ Filmische Modellierungen ›kapitaler‹ Erschütterungen, Frankfurt a.M.: Peter Lang [im Druck].
  14. „Von bezeichneten Körpern und beschrifteten Schuhen – ‚Körperschrift‘ und Narration in iberischen Literaturen des 14. und 15. Jahrhunderts“, in: Müller, Stephan / Lieb, Ludger (Hgs.): Graffiti. Auf- und Inschriften in sprach- und literaturwissenschaftlicher Perspektive [im Druck].
  15. „Schrift als Stigma. Die Grenzen des Körperlichen bei Zola“, in: Lena Seauve / Vanessa de Senarclens (Hgs.): Grenzen des Zumutbaren – Aux frontières du tolérable. Epochale Selbstverständnisse und Transgressionsstrategien in der französischen Literatur seit der Aufklärung, Frankfurt a.M.: Peter Lang [in Druck].
  16. „‘Manchmal schien es, als wären wir nur eine Person, die mehrere Schatten auf das Pflaster warf‘ – Gruppenidentität und polyphones Schreiben im zeitgenössischen portugiesischen Roman“, in: Teresa Hiergeist (Hg.): Parallel- und Alternativgesellschaften in der Gegenwartsliteratur, Würzburg: Königshausen & Neumann, p. 215-243 [in Druck].

Rezensionen:

Schnitker, Jens: Ästhetizismus und Gesellschaftsphilosophie, Würzburg: Königshausen & Neumann 2016, in: Romanische Forschungen 129.4, 2017.

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 02.10.2017