Bereichsbild

Agostini 201710

Romanisches Seminar

Seminarstrasse 3
D-69117 Heidelberg
Raum 311

Tel:  06221 / 54-2763
Fax: 06221 / 54- 3153

E-Mail:
giulia.agostini@rose.uni-heidelberg.de

Sprechstunde:

[mehr]
 

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit:  

[mehr]

 

Dr. Giulia Agostini

Prüfungsberechtigung


 

Lehrveranstaltungen


siehe LSF

Vita


Vita

Giulia Agostini studierte Romanistik und Anglistik in Heidelberg, Paris (Sorbonne Nouvelle), Edinburgh und Pavia.

Von September 2008 bis Juni 2009 hat sie als Visiting Scholar ein akademisches Jahr an der Columbia University in New York City verbracht. Sie wurde 2010 mit ihrer Arbeit Der Riss im Text. Schein und Wahrheit im Werk Pierre Klossowskis an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg promoviert (summa cum laude). Es folgte eine Anstellung als Wissenschaftliche Mitarbeiterin für französische und spanische Literaturwissenschaft am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg, wo sie von Oktober 2010 bis September 2012 tätig war. Daraufhin war sie von Oktober 2012 bis September 2014 Marie-Curie-Fellow am Centre d’histoire culturelle des sociétés contemporaines (CHCSC) der Université de Versailles Saint-Quentin en Yvelines, wo sie für ihr Projekt „Skepticism, Number and Metaphor – The Poets’ Way of Thinking“ gefördert wurde.

Von Oktober 2014 bis Juli 2015 war Giulia Agostini für einen Forschungsaufenthalt an der Université de la Sorbonne–Paris IV (DAAD/Maison des Sciences de l’Homme), wo sie ihrem Projekt „Temps et œuvre – Maurice Blanchot et la pensée allemande“ nachgegangen ist.

Seit August 2015 ist sie wieder am Romanischen Seminar der Universität Heidelberg als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Gerhard Poppenberg tätig.

Curriculum vitae

Giulia Agostini studied French, Italian and English Literature in Heidelberg, Paris (Sorbonne Nouvelle), Edinburgh and Pavia.

From September 2008 to June 2009, she spent an academic year as visiting scholar at Columbia University in New York City. She obtained her doctorate degree at the University of Heidelberg in 2010 on the subject of Pierre Klossowski’s literary œuvre (Der Riss im Text. Schein und Wahrheit im Werk Pierre Klossowski) (summa cum laude). She subsequently worked as a post-doctoral researcher at the Department of Romance Philology of the University of Heidelberg. From October 2012 to September 2014, she was Marie-Curie-Fellow at the Centre d’histoire culturelle des sociétés contemporaines (CHCSC) of the University of Versailles Saint-Quentin en Yvelines, where she obtained funding for her project “Skepticism, Number and Metaphor – The Poets’ Way of Thinking”.

From October 2014 to July 2015 Giulia Agostini was visiting scholar at Sorbonne–Paris IV with a scholarship from DAAD/Maison des Sciences de l’Homme, where she worked on her project “Temps et œuvre – Maurice Blanchot et la pensée allemande.”

In August 2015 she returned to the Department of Romance Philology of the University of Heidelberg where she is currently working as a post-doctoral researcher.

Forschungsschwerpunkte


Interessengebiete und Forschungsschwerpunkte

Historisch:

Französische Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts

Italienische Literatur: Leopardi, Literatur des 20. Jahrhunderts

Spanische Literatur und Philosophie des 20. Jahrhunderts

Systematisch:

Literatur und Philosophie, Literaturtheorie, Intermedialität, Komparatistik, weibliche Figuren in Literatur und Philosophie, literarische Übersetzung

Main research interests

French literature of the 19th and 20th centuries

Italian literature: Leopardi, 20th century literature

Spanish literature and philosophy of the 20th century

Literature and philosophy, literary theory, intermediality, comparative literature, female figures in literature and philosophy, literary translation

Aktuelle Projekte/Current Projects


Nach der Literatur. Figurationen des Nichtwissens bei Leopardi, Mallarmé und im 20. Jahrhundert (Arbeitstitel des Habilitationsprojekts)

Temps et œuvre – Maurice Blanchot et la pensée allemande

Funktionen an der Universität


Assistentin Prof. Poppenberg

Ausgewählte Publikationen/Selected publications


Monographien/Monographs:

Yves Bonnefoy, ‚Tombeau de Stéphane Mallarmé‘. Die gestirnte Schrift und der Engel der Photographie. Übersetzung und Kommentar. Heidelberg: Winter, 2011.

Der Riss im Text. Schein und Wahrheit im Werk Pierre Klossowskis. München: Fink, 2012.

Herausgeberschaft/Edited volume:

Mallarmé. Begegnungen zwischen Literatur, Philosophie, Musik und den Künsten. Wien: Passagen, 2018. (In Vorbereitung)

Aufsätze/Articles:

„Yves Bonnefoy: ‚Tombeau de Stéphane Mallarmé‘. Die gestirnte Schrift und der Engel der Photographie. Übersetzung und Kommentar“. In: HeLix 1 (2009), p. 140–156.

‚… ce mot de trop où défaille le langage‘ – Blanchots Literaturbegriff im Spiegel des Prologs von L’Entretien infini“. In: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte/Cahiers d’Histoire des Littératures Romanes 38, 3/4 (2014), p. 367–385.

„Die Wahrheit des Augenblicks – Mallarmé und die Kontingenz“. In: Der lyrische Augenblick. Eine Denkfigur der Romania. Hg. v. Michael Bernsen und Milan Herold. Berlin/New York: De Gruyter, („Mimesis“), 2015, p. 263–284.

„Die andere Zeit – Maurice Blanchots Proust-Erfahrung“. In: Proustiana XXIX (2015), p. 11–33.

„Herméneutique de la contingence – Mallarmé et Gadamer“. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 65 (2015), p. 317–333.

„Nietzsche“. In: Georges Bataille: Key Concepts. Hg. v. Mark Hewson und Marcus Coelen. London: Routledge, 2016, p. 61–72.

„,…quelque chose d’autre que les calices sus‘. Le savoir poétique du non-savoir chez Mallarmé“. In: Literatur als philosophisches Erkenntnismodell. Hg. v. Sebastian Hüsch und Sikander Singh. Tübingen: Francke, 2016, p. 218–235.

„Genealogie des Unendlichen – Leopardis Ergründung einer poesia senza nome“. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 67 (2017). (Im Druck)

„La pensée du silence: Blanchot, Wittgenstein et Schelling“. In: Comparatio. (Zum Druck angenommen)

„The Geometrical Figure as Literary Thought Experiment (Samuel Beckett and Julio Cortázar)“. In: Literature as Thought Experiment. Hg. v. Falk Bornmüller, Mathis Lessau, Ingrid Vendrell Ferran und Johannes Franzen. Berlin: De Gruyter, 2018. (In Vorbereitung)

„María Zambrano: Waldlichtungen“. In: Handbuch Literatur und Philosophie. Hg. v. Andrea Allerkamp und Sarah Schmidt. Berlin: De Gruyter, 2018. (In Vorbereitung)

„Mallarmé und das Absolute“. In: Mallarmé. Begegnungen zwischen Literatur, Philosophie, Musik und den Künsten. Hg. v. Giulia Agostini. Wien: Passagen, 2018. (In Vorbereitung)

„Temps et œuvre. La pensée politique de Blanchot“. In: Romanische Studien, Dossier „Lumière sur la droite. Poétiques et politiques de Maurice Blanchot“, hg. v. Marco Gutjahr und Jonas Hock, 2018. (In Vorbereitung)

„Wesen des Grundes. María Zambranos Diotima in der Unterwelt“. In: Zeitschrift für Kulturphilosophie. (Zum Druck angenommen)

Übersetzungen/Translations:

Quentin Meillassoux, Die Zahl und die Sirene. Eine Entschlüsselung von Mallarmés »Würfelwurf«, Berlin/Zürich: Diaphanes, 2013.

Quentin Meillassoux, „Sirene und Statur. Der Widerstreit der Nächte im Würfelwurf“. In: Mallarmé. Begegnungen zwischen Literatur, Philosophie, Musik und den Künsten. Hg. v. Giulia Agostini. Wien: Passagen, 2018. (In Vorbereitung)

Rezensionen und Essays/Reviews and essays:

„Thierry Roger: L’Archive du « Coup de dés ». Étude critique de la réception d’Un coup de dés jamais n’abolira le hasard de Stéphane Mallarmé (1897-2007) (Études de littérature des XXe et XXIe siècles 11). Paris: Éditions Classiques Garnier, 2010“. In: Germanisch-Romanische Monatsschrift 63 (2013), p. 299-302.

„Ian Maclachlan: Marking Time. Derrida Blanchot Beckett des Forêts Klossowski Laporte. Amsterdam/New York: Rodopi, 2012“. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 125 (2015), p. 78–83.

„La révolution mallarméenne. Politique et poétique [Jean-François Hamel: Camarade Mallarmé. Une politique de la lecture. Paris: Les Éditions de Minuit, 2014]“. In: Études littéraires („Débats“) 46/3 (2015).

„,Durchgründet vom Nichts‘: Überlegungen zu Jean Bollacks Mallarmé-Lektüren [Jean Bollack: Mallarmé. Herausgegeben, aus dem Französischen übersetzt und mit einem Nachwort von Tim Trzaskalik. Berlin: Matthes & Seitz, 2015]“. In: Romanische Studien 2017. (Im Erscheinen)

„Ottmar Ette: WeltFraktale. Wege durch die Literaturen der Welt. Stuttgart: Metzler, 2017“. In: Romanistische Zeitschrift für Literaturgeschichte/Cahiers d’Histoire des Littératures Romanes 2018. (In Vorbereitung)

Mitgliedschaften/Memberships

Marcel Proust Gesellschaft

Deutsche Leopardi-Gesellschaft

Deutscher Romanistenverband

 

Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 10.10.2017
zum Seitenanfang/up