Bereichsbild
Adam 2014                  

Romanisches Seminar

Seminarstrasse 3
D-69117 Heidelberg
Raum 318

Tel:  06221 / 54-2759
Fax: 06221 / 54-3153

E-Mail:
viktoria.adam@rose.uni-heidelberg.de

Sprechstunde:

per Mail erreichbar
 

Sprechstunde während der vorlesungsfreien Zeit:  

[mehr]

 

Dr. Viktoria Adam

Prüfungsberechtigung


 

Lehrveranstaltungen


siehe LSF

Vita


2002-2008 Studium der Romanistik und Germanistik an den Universitäten Heidelberg und Rom (Roma Tre)
2009-2012 Promotion in italienischer Literaturwissenschaft über das Romanwerk Ermanno Cavazzonis
seit 11/2008 wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Christof Weiand
2013 Zonta-Preis
2014 Kurt-Ringger-Preis der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz

Forschungsschwerpunkte


Wahnsinn und postmoderne Literatur (Ermanno Cavazzoni)

Transkulturelle italophone Literatur (Nicolai Lilin, Igiaba Scego, Anilda Ibrahimi)

Italienisches Theater (Carlo Goldoni, Luigi Pirandello)

Renaissance-Lyrik (Gaspara Stampa, Luigi Alamanni, Joachim Du Bellay, Pierre de Ronsard)

Französische Literatur des 19. Jahrhunderts (Théophile Gautier)

Intertextualität, Intermedialität, Metafiktionalität

Aktuelle Projekte


Workshop und Podiumsdiskussion zu Giuseppe Verdis "La traviata" [mehr]

Autorschaft, publizistische Öffentlichkeit und Vermarktung (Sektionsleitung beim Romanistentag 2015: „Romanistik und Ökonomie: Struktur, Kultur, Literatur“, 26.–29.07.2015 in Mannheim)

Habilitationsprojekt zur französischen und italienischen Literatur des 19. Jahrhunderts

Funktionen an der Universität


Modulbeauftragte für italienische Literaturwissenschaft

Assistentin von Prof. Weiand

Lehrtätigkeit im Bereich der italienischen Literaturwissenschaft

Mittelbauvertreterin in der Antiplagiatskommission für Italienisch

Publikationen


Monographie

  1. Der lunatische Roman und die Poetik der Ambivalenz. Narratologische Untersuchungen zum Romanwerk Ermanno Cavazzonis. Heidelberg: Winter 2014 (Reihe Studia Romanica 184). 

Artikel

  1. Evokationen der Kurtisane Impéria. Théophile Gautier im Dialog mit Honoré de Balzac. In: Kirsten von Hagen/Stephanie Neu (Hg.): Théophile Gautier zwischen Romantik und Moderne. (in Vorbereitung)
  2. zusammen mit Kathrin Winter: Medea erfindet sich selbst. Aktualisierungsstrategien eines Mythos bei Seneca und Dario Fo / Franca Rame. In: Marie Carrière (Hg.): Medea nunc sum: refigurer le mythe de Médée. MuseMedusa 3, 2015.
  3. Im Labyrinth paradoxaler Widersprüche. Die Poetik der Ambivalenz in Ermanno Cavazzonis „Le tentazioni di Girolamo“. In: Helke Kuhn/Beatrice Nickel (Hg.): Erschwerte Lektüren. Der literarische Text im 20. Jahrhundert als Herausforderung für den Leser. Frankfurt am Main: Peter Lang 2014, S. 189-200.
  4. Quando la pelle parla. La dimensione simbolica, intermediale e (trans-)culturale del tatuaggio siberiano nell’Educazione siberiana di Nicolai Lilin. In: Martha Kleinhans/Richard Schwaderer (Hg.): Transkulturelle italophone Literatur - Letteratura italofona transculturale, Würzburg: Königshausen & Neumann 2013, S. 323-338.
  5. A colloquio coi fantasmi della mente: Dialogicità e mattitudine nei romanzi di Ermanno Cavazzoni. In: Roberto Ubbidiente/Massimiliano Tortora (Hg.): „Parlando cose che `l tacer è bello“. Messinscena del Dialogo nella Letteratura italiana. Dal „Dialogo coi morti“ al „Colloquio“ coi fantasmi della mente. Atti dell`omonima Sezione del XXXII Deutscher Romanistentag (Berlino, 25-28 settembre 2011). Firenze: Cesati 2013, S. 255-268.
  6. zsm. mit Christof Weiand/Cécile Köstler: Michel Butor: L’Ange de Ravenne – Schwebungen in Kunst, Kult und Kultur. In: Christof Weiand (Hg.): Les graphies du regard. Die Graphien des Blicks – Michel Butor und die Künste. Heidelberg: Winter 2013, S. 211-220.
  7. Italienische Kulturschätze im Schlaglicht. Michel Butors À l’italienne. In: Christof Weiand (Hg.): Les graphies du regard. Die Graphien des Blicks – Michel Butor und die Künste. Heidelberg: Winter 2013, S. 183-199.
  8. Lo sfondo tragico del comico. La messinscena del riso nel Poema dei lunatici di Ermanno Cavazzoni. In: Gerhild Fuchs/Angelo Pagliardini (Hg.). „Ridere in pianura“. Le specie del comico nella letteratura padano-emiliana. Frankfurt: Peter Lang 2011, S. 139-154 (Grundlagen der Italianistik; Band 14).
  9. Siamo qui per dare spettacolo. Die (De-)Konstruktion des Welttheater-Topos in den Romanen Ermanno Cavazzonis. In: HeLix 2 (2010), S. 1-21.

Interviews, Rezensionen und kleinere Publikationen

  1. Jennifer Burns: Migrant Imaginaries. Figures in Italian Migration Literature. In: Italienisch Nr. 71, Mai 2014, S. 140-142.
  2. Nicolai Lilin, Storie sulla pelle. In: Italienisch Nr. 69; Mai 2013, S. 140-144.
  3. Come si fa ad andare a letto con l’Orlando furioso? A colloquio con Ermanno Cavazzoni. In: Italienisch Nr. 66, November 2011, S. 2-13.
  4. Poesia per musica. Die Madrigal-Texte des Carlo Gesualdo di Venosa. In: Netzwerk Madrigal. Heidelberg 2009, S. 6-9.
  5. Tagungsbericht zum Convegno „Le specie del comico nella letteratura e nel cinema: il filone padano-emiliano.“ In: Italienisch Nr. 62, November 2009, S. 179-180. 

Mitgliedschaften


Deutscher Romanistenverband (DRV)

Deutscher Italianistenverband (DIV)

 

Vorträge


  1. Vortrag beim Projekttag „Italophone AutorInnen zwischen Migration, Transkulturalität und Postkolonialismus“; 30. 04.15 – Mannheim; Vortrag: Basta falsità? Faktualität und Fiktionalität in den Werken Nicolai Lilins
  2. Vortrag beim Franko-Romanistentag; 24.-27.09.2014 – Münster; Vortrag: Evokationen der Kurtisane Impéria. Théophile Gautier im Dialog mit Honoré de Balzac
  3. Vortrag beim ZONTA-Club Heidelberg; 1. Juli 2014 – Heidelberg; Vortrag: Ambivalente Schönheiten. Die Frauenfiguren in den Romanen Ermanno Cavazzonis
  4. Podiumsdiskussion am Theater Heidelberg „O Scarpia, avanti a Dio!“ zu Giacomo Puccinis „Tosca“; 7. November 2013 – Heidelberg; Kurzvortrag: Zeitstrukturen in Puccinis „Tosca“
  5. Tagung: Romanistentag „Romanistik – Herausforderungen und Chancen“; Sektion: Literaturwissenschaft III: Der literarische Text im 20. Jahrhundert als Herausforderung für den Leser; September 2013 – Würzburg; Vortrag: Im Labyrinth paradoxaler Widersprüche. Die Poetik der Ambivalenz in Ermanno Cavazzonis „Le tentazioni di Girolamo“
  6. Akademische Mittagspause 2013. Texte seit 1386; Juni 2013 – Heidelberg; Vortrag: Eugenio Montales „Meriggiare“: Poetologische Reflexionen zur Stunde des Pan
  7. Tagung: Transkulturelle italophone Literatur; Oktober 2012 – Würzburg; Vortrag: Quando la pelle parla. La dimensione simbolica, intermediale e (trans-)culturale del tatuaggio siberiano nell` “Educazione siberiana“ di Nicolai Lilin
  8. Tagung: Romanistentag „Romanistik im Dialog“; Sektion: Parlando cose che ´l tacere è bello; September 2011 – Berlin; Vortrag: A colloquio coi fantasmi della mente. Dialogicità e mattitudine nei romanzi di Ermanno Cavazzoni
  9. Tagung: Internationales Literatur-Kultur-Kolloquium Michel Butor und die Künste – Les graphies du regard; September 2011 – Heidelberg; Vortrag: Kulturschätze Italiens im Schlaglicht. Michel Butors „A l`italienne“
  10. Unimeile; Juni 2011 – Heidelberg; Vortrag zsm. mit Prof. Christof Weiand und Cécile Köstler: Michel Butor: Der Engel von Ravenna
  11. Tagung: Le specie del comico nella letteratura e nel cinema: il filone padano-emiliano; Mai 2009 – Innsbruck; Vortrag: Lo sfondo tragico del comico. La messinscena del riso nel „Poema dei lunatici“ di Ermanno Cavazzoni
Verantwortlich: E-Mail
Letzte Änderung: 12.02.2016
zum Seitenanfang/up