Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel

Hoher Besuch in Heidelberg

Zu Gast: Der Staatspräsident von Malta
Großes Protokoll in Heidelberg. Auf seiner Deutschlandreise besuchte Prof. Dr. Guido de Marco, Staatspräsident der Republik Malta, auch die Ruprecht-Karls-Universität. Zu der ihn begleitenden, hochrangig besetzten Delegation gehörten Dr. Joe Borg, Außenminister der Republik Malta, und William C. Spiteri, Botschafter der Republik Malta in der Bundesrepublik Deutschland.
Eintrag ins Goldene Buch
Staatspräsident Guido de Marco trägt sich ins Goldene Buch der Universität ein, rechts daneben Prorektor Angelos Chaniotis
Foto : Fink

Neben dem Eintrag des Staatspräsidenten ins Goldene Buch der Universität stand die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrags zwischen der Universität Malta und der Ruperto Carola auf dem Programm. Er soll der Förderung des Studentenaustauschs zwischen beiden Universitäten dienen. Der Vertrag sieht vor, dass alljährlich 3 Studenten beider Hochschulen am Austauschprogramm teilnehmen und für ein bis zwei Semester an der jeweiligen Partneruniversität studieren können. Zu dem Programm gehört auch ein Sprachkurs. Die Kooperation zielt in erster Linie auf wirtschaftswissenschaftliche Fächer, kann jedoch nach gegenseitiger Übereinstimmung auf andere Fächer ausgeweitet werden. Prorektor Prof. Dr. Angelos Chaniotis und Prof. Dr. Roger Ellul-Micallef, Rektor der Universität von Malta, machten mit ihren Unterschriften unter den Vertrag das Austauschprogramm perfekt, dessen Start für das Wintersemester 2002 / 2003 vorgesehen ist.

Anschließend hielt Staatspräsident Guido de Marco, von Hause aus ein Rechtswissenschaftler, in der Aula der Alten Universität noch einen öffentlichen Vortrag zum Thema "The Mediterranean – Europe's Reluctant Agenda?". Darin nahm er ausführlich zur aktuellen weltpolitischen Lage Stellung. Dem Mittelmeerraum komme, so de Marco, bei der Lösung des durch die Anschläge vom 11. September verursachten Konflikts eine Schlüsselrolle zu. Zugleich plädierte er für eine verstärkte Zusammenarbeit mit Europa.

Oliver Fink Endpunkt

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 15.12.2001