Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel

"Gullivers Reisen..."

Krupp-Förderpreis für Prof. Dr. Dirk Görlich
Der mit einer Million Mark dotierte Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer ist an Prof. Dr. Dirk Görlich aus dem Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) vergeben worden. Der 35 Jahre alte Wissenschaftler erhielt den Preis für Erfolge in der Zellforschung. Görlich habe Faktoren entdeckt, die für den Transport von Proteinen und Nukleinsäuren zwischen Zellkern und Zellplasma ausschlaggebend seien, sagte Görlichs Doktorvater Prof. Tom Rapoport in der Laudatio. Weiter habe er frühe Schritte der Ausschüttung von Verdauungsenzymen und Insulin erforscht.
Prof. Dr. Dirk Görlich

Dirk Görlich, 1966 in Halle/Saale geboren, studierte zunächst Biochemie an der Martin-Luther-Universität Halle, bevor er 1993 an der Humboldt-Universität zu Berlin "summa cum laude" promoviert wurde. Anschließend forschte er am Wellcome/CRC Institute in Cambridge (England). Von 1996 bis 2000 leitete er eine Forschungsgruppe am ZMBH und arbeitete dort über Kern-Zytoplasma-Transport. Die Universität Heidelberg berief ihn im Jahr 2000 auf eine C3-Professur für Molekularbiologie am ZMBH. Durch den Preis sieht die Universität sich bestätigt, in der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses auf dem richtigen Weg zu sein; Görlich gilt unter Experten als einer der originellsten und erfolgreichsten jungen Zellbiologen Deutschlands.

Bei der Entgegennahme der Auszeichnung verglich Dirk Görlich seine Forschungsarbeit mit "Gullivers Reisen durch eine fantastische Mikrowelt der Zellen, bei der es immer Neues zu entdecken und zu bestaunen gibt". Das Preisgeld wolle er für die Anschaffung hoch technisierter Forschungsinstrumente verwenden. Der Alfried Krupp-Förderpreis für junge Hochschullehrer ist seit 1986 an insgesamt 20 Wissenschaftler vergeben worden, die an deutschen Hochschulen im Bereich der Natur- und Ingenieurwissenschaften lehren und forschen. Mit dem Preisgeld wird die künftige Forschungsarbeit des Preisträgers über einen Zeitraum von fünf Jahren gefördert.

MS / Foto: Kraemer Endpunkt

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 15.12.2001