Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel > Juli-September 3/2001 >

Trumpfkarte in der Berufungspolitik

Richtfest beim Neubau der Physikalischen Institute
Noch etwa ein Jahr müssen sich die Physiker gedulden, dann wird der Neubau der Physikalischen Institute im Neuenheimer Feld abgeschlossen sein. Jetzt konnte zumindest schon mal Richtfest gefeiert werden – für die Physik das erste seit 90 Jahren, weswegen Rektor Prof. Dr. Jürgen Siebke von einem "wahrhaft denkwürdigen Tag" sprach.
Neubau Physikalische Institute
Schnitt durch den Neubau der Physikalischen Institute im Neuenheimer Feld – links die Experimentierhalle
Abb.: Universität

Schritt für Schritt wachse jetzt zusammen, was zusammen gehöre, erläuterte Siebke, waren doch die Institute bisher in mehreren Häusern untergebracht. Der Neubau bietet auf rund 7300 Quadratmetern Platz für Labors, Büros, Seminarräume und Hörsäle. Eine Besonderheit stellt die große Experimentierhalle dar, wie sie den physikalischen Instituten bislang noch nie zur Verfügung stand.

Siebke sieht im neu entstehenden Kirchoff-Institut für Physik die "baulichen und apparativen Voraussetzungen" dafür geschaffen, dass "am Wissenschaftsstandort Heidelberg weitere Spitzenleistungen in Forschung und Lehre erbracht werden können." Nicht zuletzt als "Trumpf im Rahmen einer erfolgreichen Berufungspolitik" an der Fakultät für Physik und Astronomie, wo derzeit etliche Berufungen in den experimentellen Fächern anstehen, soll sich der Neubau erweisen.

Richtfest
Richtfest
Foto : Rothe

Baden-Württembergs Finanzminister Gerhard Stratthaus betonte in seiner Ansprache die logistischen Vorteile und die Synergieeffekte, welche die Integration der Physik in den Campus Neuenheimer Feld mit sich bringe. Bei der Finanzierung des 65 Millionen Mark teuren Neubaus, für dessen Erstausstattung weitere 10 Millionen Mark aufgebracht werden müssen, habe sich der Bund nach dem Bund-Länder-Abkommen an der Hälfte der Baukosten beteiligt. Stratthaus wies auch generell auf die "enormen Investitionsleistungen" seines Ministeriums für Heidelberg hin: Allein in diesem Jahr stelle das Land 168 Millionen Mark für verschiedene Bauprojekte von Universität, Klinikum und Pädagogischer Hochschule zur Verfügung.

of Richtfest

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 02.07.2001