Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel > Juni-September 3/2000 >

Rugby – ein Sport für brutale Kämpfernaturen?

Rugby
Der Spaß steht bei der Uni-Rugbymannschaft im Vordergrund – auch wenn es manchmal ganz schön hart zur Sache geht.
Foto : Birgit Vogt
Ist von Rugby die Rede, haben die meisten Menschen feste Vorstellungen im Kopf. Ein Barbarensport, brutal und dumm. Kaum eine andere Sportart in Deutschland hat so unter Vorurteilen zu leiden wie Rugby. Hinzu kommt, dass Rugby von den meisten mit American Football verwechselt wird, das mit dem Rugby wenig mehr gemeinsam hat als das eiförmige Wurfgeschoss. Heidelberg ist mit seinen fünf Rugbyvereinen eine der Hochburgen in Deutschland für diesen Sport. Auch an der Universität trainiert eine gemischte Mannschaft mit 25 Spielerinnen und Spielern. Jeden Montag treffen sie sich zum Training auf dem Sportplatz des Instituts für Sport und Sportwissenschaft.

Es gibt zwei Formen des Rugbyspiels, das klassische 15er- und das schnellere 7er-Rugby. Beim 7er-Rugby tritt die Aufteilung in Sturm und Hintermannschaft in den Hintergrund, wichtiger werden schnelles Ballhandling, Sprinterqualitäten und ein Blick für Lücken in der gegnerischen Verteidigung. Auch im Hochschulteam unter Trainer Matthias Bechtel wird 7er-Rugby gespielt.

Die Spieler sind zum größten Teil Anfänger, die aber schon jetzt der Faszination dieses Sports erlegen sind. Denn klappen die Bewegungsabläufe erst einmal, ist es ein perfektes Spiel für alle, die Bewegung im Freien, verbunden mit Ballspiel und anspruchsvoller Taktik, schätzen - und die sich natürlich auch nicht vor ein wenig Dreck und blauen Flecken scheuen. Am Ende wartet die "3. Halbzeit", beim Rugby eine Pflichtveranstaltung, die auch vom Uniteam nicht vernachlässigt wird. "Der Spaß steht bei uns immer im Vordergrund", so Matthias Bechtel. Unter diesem Motto stehen auch die regelmäßigen Fahrten zu Spielen im Ausland und die alljährliche Teilnahme an den Hochschulmeisterschaften in Münster.

18-mal war die Uni Heidelberg bislang vertreten, davon hat sie 11-mal gewonnen. "Eine Stadt wie Heidelberg muss einfach ein Uni-Rugbyteam stellen", meint Trainer Bechtel. Neue Spieler sind in der Mannschaft immer willkommen. Irgendwelche Voraussetzungen ? "Keine", so der Trainer. "Einfach kommen und mitmachen !" (Für Interessenten: Matthias Bechtel: Telefon (06221) 41 11 29)

Birgit Vogt punkt

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 12.07.2000