Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel > Juni-September 3/2000 >

Neuer Zusammenschluss der Förderer der Universität Heidelberg

Drei bestehende Förderorganisationen der Universität Heidelberg bündeln ihre Kräfte und optimieren so ihre Förderungspolitik.

Die Stiftung Universität Heidelberg, die Universitäts-Gesellschaft Heidelberg und der Verein der Freunde der Universität Heidelberg e.V. unterzeichneten im Mai eine Kooperationsvereinbarung. Unter der Bezeichnung "Förderer der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg" werden die drei Institutionen künftig zusammenarbeiten, ohne dabei ihre Eigenständigkeit aufzugeben. "Sie werden vor allem ihren Einsatz für die Ruprecht-Karls-Universität miteinander abstimmen und die Förderungspolitik optimieren", sagte Rektor Prof. Dr. Jürgen Siebke bei der Unterzeichnung.

Die bisherige Förderungspolitik habe – so der Rektor – darunter gelitten, dass Spender und Sponsoren oftmals gleichzeitig von mehreren Organisationen angesprochen worden seien. Auch die Förderungsanträge seien oft bei mehreren Organisationen gleichzeitig eingereicht worden.
Die Universität habe in ihrem Förderungsanliegen kein einheitliches Bild nach außen geboten, und ein einheitlicher Gesprächspartner für Förderungsanliegen habe ebenso gefehlt. Durch die in der Vereinbarung getroffenen Festlegungen wolle man diese Schwachstellen ausräumen.

Die Zusammenarbeit der Förderer wird vom Vorstand der Stiftung Universität Heidelberg geleitet. Dieser besteht aus je einem Mitglied der Vorstände der drei Förderer. Damit können alle Aktivitäten der einzelnen Förderorganisa-tionen koordiniert und abgestimmt werden. Eine gemeinsame Geschäftsstelle, eine gemeinsame Konten- und Kassenführung sowie die Spendeneinwerbung unter dem Namen "Förderer der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg" runden das Abkommen ab.

Die Kooperationsvereinbarung stellt aber auch sicher, dass die von den einzelnen Förderern bislang wahrgenommenen Daueraufgaben weiter erfüllt werden. Damit wird den unterschiedlichen Förderinteressen der drei Institu- tionen Rechnung getragen.

US punkt

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 12.07.2000