Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel

Prima Arbeit

Zonta-Preis vergeben
Verleihung des Zonta-Preises
v.l.: Prorektorin Prof. Dr. Silke Leopold, Prof. Dr. Eva Terberger-Stoy, Preisträgerin Arzu Hancer und Reili Maria Riesenkampff
Foto : Alex

"Ich verleihe gerne Preise, besonders wenn es um Nachwuchswissenschaftler geht", freute sich Prorektorin Professor Silke Leopold von der Universität Heidelberg bei der Zonta-Preisverleihung für die herausragende Diplomarbeit von Arzu Hancer. Sie übergab der glücklichen Preisträgerin zunächst die Urkunde. Der mit 2600 Euro dotierte und vom Zonta Club Heidelberg gestiftete Preis wurde bei der Benefizveranstaltung des Clubs vergeben.


Der Preis wird alle zwei Jahre ausgeschrieben und richtet sich an Frauen, um diese in ihrer beruflichen und sozialen Stellung zu stärken. Die Präsidentin des Clubs, Reili Maria Riesenkampff, lobte die Arbeit, die "mit viel persönlichem Engagement und Initiative vor Ort recherchiert wurde".

Die 28-jährige Preisträgerin, geboren in Ankara/Türkei, hat im Sommersemester 2001 am Alfred-Weber-Institut für Sozial- und Staatswissenschaften der Universität Heidelberg bei Professor Eva Terberger-Stoy ihre Diplomarbeit zum Thema "Mikrofinanzierung in Südafrika – Eine Analyse am Beispiel Johannesburg" angefertigt, die sich durch eine Verbindung von finanzwirtschaftlicher Theorie und Praxis auszeichnet.

Der Preis wurde vom Zonta Club Heidelberg bereits zum vierten Mal an junge Nachwuchswissenschaftlerinnen an der Universität Heidelberg verliehen.

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 20.02.2002