Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel

Hürde um Hürde unter 13 Sekunden

Zwei Hürdenstars trainieren hart für die Europameisterschaft
Seite an Seite kämpfen sich die beiden 100 Meter-Hürdensprinterinnen Kirsten Bolm und Nadine Hentschke durch das harte Training für die diesjährigen Leichtathletik-Europameisterschaften in München. Seit diesem Semester nehmen sie in Mannheim unter den wachsamen Augen ihres Bundes- und Heimtrainers Rüdiger Harksen Hürde um Hürde. Ihr Ziel: unter 13 Sekunden laufen.
Nadine Hentschke und Kirsten Bolm
Nehmen jede Hürde: Nadine Hentschke und Kirsten Bolm

"Zwölfer-Zeiten sollen die Regel werden, nicht die Ausnahme", konkretisiert Rüdiger Harksen das Trainingsziel seiner Schützlinge. Sprinten unter 13 Sekunden, keine einfache Aufgabe. Dabei holte sich die 26-jährige Kirsten Bolm im 100 Meter Hürdenlauf in den Jahren 2000 und 2001 bei den deutschen Meisterschaften bereits Titel und Gold. Die Meisterschaftszeit im vergangenen Jahr mit 12,98 Sekunden schaffte sie trotz eines Motivationstiefs – sie hatte die Nominierung für die olympischen Spiele 2000 mit 12,92 Sekunden nur knapp um zwei Hundertstelsekunden verfehlt. Neben dem zeit- und kräftezehrenden Training auf Medaillen ist auch noch ein Studium zu bewältigen.

Kirstens Psychologiestudium in Heidelberg lenkt sie jedoch vom Training nicht all zu sehr ab. Im vergleich zu ihrem Grundstudium in Utah, USA, muss sie für ihre hiesigen Seminare 30 Prozent weniger Zeit aufwenden. Und wegen des Sports ist die Juniorenweltmeisterin von 1994 auch wieder nach Deutschland zurückgekehrt, denn "in Utah wurde Massenleichtathletik betrieben", berichtet sie.

Ähnliche sportliche Leistungen hat die 19-jährige Nadine Hentschke vorzuweisen. Dieses Semester hat sie sich für das Lehramtsstudium in Mathematik und Sport an der Ruperto Carola eingeschrieben. "Mein besonderes Interesse gilt dem Sport und das hat in der letzten Zeit auch Spaß gemacht", sagt sie. Die Deutsche Jugend- und Juniorenmeisterin der vergangenen zwei Jahre zählt zu den Hoffnungsträgern in ihrer Disziplin. Im letzten Jahr steigerte sie sich bei der Mannheimer Juniorengala auf 13,33 Sekunden. Damit war sie Mitfavoritin auf eine Medaille bei der Juniorenweltmeisterschaft in Chile. Doch: "Ein paar Wochen vor Chile habe ich mir die Bänder am Fuß abgerissen." Sie ging im fernen Südamerika trotzdem an den Start und schied im Zwischenlauf aus. Die Erfahrung von Übersee nutzte sie im letzten Jahr und holte bei den Deutschen Jugendmeisterschaften mit der 4 x 100 Meter Nationalstaffel deutlich vor Frankreich Gold. Ihr Motto für die Zukunft: "Man muss an sich glauben, dann kann man auch ein hartes Training durchstehen."

Die Trainingsgemeinschaft der beiden Hürdenstars entstand durch Zufall. Beide hatten Probleme in der alten Umgebung, beide suchten eine Veränderung. In Mannheim fanden sie die optimalen Trainingsbedingungen für professionellen Leistungssport und in Heidelberg die Universität für ihr Studium. "Wir haben uns beide gefreut, als wir vom anderen erfahren haben", kommentiert Nadine die Situation. Profitieren können sie allemal voneinander. Nadine sieht ein großes Potenzial in der Verbesserung ihrer Technik, die Kirsten sehr gut beherrscht. "Nadine steckt in den Anfängen ihrer technischen Entwicklung", bestätigt Harksen einen Trainingsschwerpunkt. Kirsten dagegen hofft auf eine schnellere erste Rennhälfte. Die wiederum hat "Blitzstarterin" Nadine schon fest im Griff.

Stefanie Knob ende

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 20.02.2002