Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel

Studentin in Kaunas

Heidelbergerin verblüfft bei Fachsymposion
Studierende referieren zumeist nur in den Seminaren ihrer Professoren – Vorträge auf Kongressen und Tagungen sind ausgewiesenen Wissenschaftlern vorbehalten. Dass es jedoch auch anders geht, zeigte im vorigen Semester Verena Staack, Heidelberger Geschichtsstudentin im 7. Fachsemester und Hilfskraft bei der Friedrich Ebert-Gedenkstätte.

Sie hatte sich in den Seminaren von Prof. Dr. Hartmut Soell (Historisches Seminar) und Prof. Dr. Dr. Eberhard Demm (DAAD-Gastprofessor aus Lyon) gründlich mit den deutsch-litauischen Beziehungen im Ersten Weltkrieg, insbesondere mit der Rolle der deutschen Parteien beschäftigt. Als sie erfuhr, dass die Vytautas Magnus-Universität in Kaunas für ein Kolloquium über "Arnold Zweig in Ober Ost" (Abkürzung für Oberkommando Ost: im 1. Weltkrieg die oberste deutsche Kommandobehörde an der Ostfront) noch Referenten suchte, schickte sie kurz entschlossen ein Abstract über das Thema "Eine Lanze für die Litauer – Der Kampf der deutschen Sozialdemokratie gegen Ober Ost" nach Kaunas – und wurde post- beziehungsweise e-mailwendend eingeladen.

Die Litauer bezahlten den Aufenthalt und einen Teil der Fahrtkosten, der Verein der "Förderer der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg" übernahm schnell und unbürokratisch die Differenz, und bald machte sich Verena Staack als stolze Nachwuchskraft auf die lange Reise nach Kaunas – 28 Stunden mit der Eisenbahn über Warschau und Vilnius.

Ein bisschen beklommen war sie dann schon, als sie im Senatssaal der Universität unter dem Wappen Herzog Vytautas des Großen stand und ihr Referat vortrug. Was würden alle diese gelehrten Spezialisten dazu sagen? Doch deren Urteil war einhellig: Verena Staack habe mit ihrer Untersuchung einen wichtigen Aspekt der Tagung behandelt und eine fühlbare Lücke in der Forschung geschlossen. Beeindruckt waren alle, dass eine ganz junge Studentin so etwas leisten konnte – ein schöner Beweis für die Qualität der Ausbildung an der Ruperto Carola und ein Ansporn für andere.

ende

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 20.10.2003