Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel

Die Stunde der Bibliotheken

Benno Homann liefert den Schlüssel zur Informationskompetenz
Alle Scheine sind absolviert, das Thema mit dem betreuenden Professor vereinbart – genügend Druckerpapier ist auch vorhanden. Nun kann es also losgehen, mit der Diplom-, Magister- oder Staatsexamensarbeit. Voller Motivation geht man in die Startblöcke und gerät plötzlich ins Stocken. Welche wissenschaftlichen Bücher, Artikel oder Informationen aus dem Internet benötige ich? Was ist wichtig? Und wie komme ich überhaupt an die Sachen heran?
Benno Homann
Benno Homann erläutert, was er unter Informationskompetenz versteht. Foto : Fink

Kein Einzelfall, versichert Benno Homann, Informations- und Kommunikationsbeauftragter der Heidelberger Universitätsbibliothek. Nicht nur aufgrund persönlicher Erfahrungen, sondern auch aus Umfragen weiß er um die Not der Studierenden. So gaben 56 Prozent in einer bundesweiten Studie an, diesbezügliche Kenntnisse nicht in den Lehrveranstaltungen vermittelt zu bekommen, lediglich 14 Prozent fühlten sich ausreichend gerüstet. Und auch die Lehrenden scheinen angesichts der zunehmenden Komplexität und Masse an Informationssystemen manchmal überfordert.

Da schlägt die Stunde der großen Bibliotheken, sollte man zumindest meinen. Diese seien schon lange keine bloßen Bucharchive mehr, deren Aufgabe darin bestehe, ihren Fundus den Nutzern lediglich bereitzustellen. Vielmehr sind diese, so Homann, inzwischen auch zu pädagogisch agierenden Dienstleistungszentren in Sachen Informationskompetenz geworden. Oder sollten es zumindest werden. Denn dass in dieser Hinsicht noch viel zu tun ist, macht er ebenfalls deutlich. Wichtige Pionierarbeit hat Homann selbst schon geleistet, die Universitätsbibliothek Heidelberg weist hier mit ihrem modularen Schulungsangebot, nicht zuletzt dank seinem Egagement, alle Qualitäten einer Vorreiterinstitution auf. Die Anregung dazu kam, wie so oft, aus den USA. Eigentlich war es eine Privatreise: In Berkeley, Mitte der 90er Jahre, wollte Benno Homann einmal sehen, wie dort Schulungen betrieben werden. Und war erstaunt, dass er mit einer Riesenabteilung von 20 Mitarbeitern konfrontiert wurde, die eine "teaching library" betrieben und dabei eng mit dem Lehrbetrieb kooperierten. Von da an wusste Homann, wohin es gehen soll. Inzwischen ist er ein Experte auf diesem Gebiet, der auf internationalen Kongressen, in Arbeitskreisen und Kommissionen ein gefragter Mann ist; seine Vorstellungen hat er auch in mehreren Aufsätzen niedergelegt.

Informationskompetenz, Homanns Zentralbegriff in Anlehnungan "Information Literacy", ist so etwas wie die Schlüsselqualifikation "zur Bewältigung der Informationsflut". Die angebotenen Schulungen sollen dafür entsprechende Methoden, Strategien, Fertigkeiten, Beurteilungskriterien vermitteln. Ziel ist es letztlich auch, die Erlangung dieser Kompetenz in den Lehrplan der Fächer aufzunehmen. Praktische Ansätze gibt es schon: In diesem Wintersemester wird Benno Homann erstmals ein Proseminar bei den Soziologen begleiten. Dort lernen die Teilnehmer dann gewissermaßen das Schwimmen, um nicht in den Fluten der Informationsgesellschaft unterzugehen. Spätestens bei der Abschlussarbeit sollte man es können.
Homepage: www.ub.uni-heidelberg.de/allg/schulung.html

Oliver Fink ende

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 23.10.2002