Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel

Editorial

"Wer zeigte, dass er von schlechtem Hirn und verwirrt ist, wäre nicht für die Gesellschaft." Was Jesuiten-Gründer Inigo de Loyola 1546 als ein Merkmal für die Aufnahme in seine Gesellschaft postulierte, klingt für heutige Psychologen, die einen Studienbewerber beurteilen, äußerst modern. "Intelligenz-Organisation" heißt heute, was Loyola in bezug auf den praktischen Verstand "gutes Urteil" nannte. Auch Leistungsmotivation, Stress-Stabilität und einiges mehr machte der Ordensgründer zur Bedingung für den, der Jesuit werden wollte. So gesehen steht die erstmalige Auswahl Heidelberger Jura-Bewerber (siehe Text rechts) in einer Jahrhunderte alten logischen Tradition. Rundum positive Kommentare über die Auswahltests in Heidelberg. Nur ein einziger Wermutstropfen trübt die Freude. Schon jetzt, als nur 40 Prozent der Bewerber von der Universität Heidelberg selbst ausgewählt werden durften, musste alles - unter enormem zeitlichen Druck - von demselben Personal erledigt werden wie sonst. Mitarbeiter der Uni-Verwaltung leisteten Unmengen von Überstunden, Geld für mehr Personal stellte Stuttgart aber nicht bereit. Warum eigentlich nicht? Hat denn das alte Zulassungsverfahren bei der Zentralstelle in Dortmund etwa kein Personal erfordert, das bezahlt werden muss? Die Logik verstehe, wer sie verstehen kann. Aber der Blick in die Zukunft zeigt, dass es so nicht weiter geht. Wenn der vorliegende Gesetzentwurf Wirklichkeit wird - und daran zweifeln Experten nicht -, wählt auch die Ruprecht-Karls-Universität demnächst 90 Prozent der Jura-Bewerber selbst aus. Und das ohne mehr Personal? Wenn möglich, sagt Ignatius von Loyola, sollte man über "gute Gnade für Vortrag oder Predigt" verfügen. Auch ohne Gottes Gnade sind die Heidelberger Argumente überzeugend.

Michael Schwarz ende

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 21.10.2002