Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel

Manfred Lautenschläger spendet Millionenbetrag für Kinderklinik

Eine ungewöhnlich großzügige Spende in Höhe von 13,8 Millionen Euro ermöglicht es dem Universitätsklinikum Heidelberg, einen notwendigen Neubau für die Kinderklinik zu errichten. Der Mäzen ist Manfred Lautenschläger, Ehrensenator der Ruprecht-Karls-Universität. Rektor Prof. Dr. Peter Hommelhoff dankte dem Mäzen "von ganzem Herzen über das außergewöhnlich hohe finanzielle und emotionale Engagement, das es in der Geschichte der 615 Jahre alten Universität Heidelberg in einer solchen Größenordnung noch nie gegeben hat".

Mit seiner Spende verbinde er die Erwartung, dass Heidelberg eine zeitgemäße und schöne Kinderklinik erhalte, sagte Lautenschläger. "Ich stelle keine Bedingungen im harten Sinne, aber ich werde die Planungen begleiten und bei der Architektonik durchaus mitreden." Nach der Finanzlage des Landes wäre ein Neubau erst in zehn bis zwölf Jahren möglich gewesen. "Bis dahin hätte man sich deshalb mit Flickschusterei begnügen müssen, die den Anforderungen eines modernen Kinderkrankenhauses in keiner Weise gerecht geworden wäre. Mit der Spende wird nun eine Finanzierungslücke geschlossen, die den Neubau erst möglich macht." Die Schenkungsurkunde überreichte Lautenschläger der Universität im Beisein von Ministerpräsident Erwin Teufel. Der Neubau soll bis Anfang 2007 bezugsfähig sein.

Lesen Sie auch das Porträt über Manfred Lautenschläger im Rahmen der Unispiegel-Serie "Stifter & Sponsoren" auf Seite 3.

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 14.07.2002