Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel > April-Mai 2000

Hendrik Rost und Oswald Egger erhalten
Clemens Brentano Preis

 
Den diesjährigen Clemens Brentano Preis vergab die Stadt Heidelberg für die Sparte Lyrik. Das Besondere daran: Die Jury besteht je zur Hälfte aus Literaturexperten und Studierenden des Germanistischen Seminars.

Der mit 20 000 Mark dotierte Preis ging zu gleichen Teilen an Hendrik Rost für seinen Gedichtband "Fliegende Schatten" (Stuttgart, 1999) und an Oswald Egger für seine Bücher "Herde der Rede" (Frankfurt, 1999) und "Der Rede Dreh" (Zürich, 1999). Stellvertretend für die Jury begründete Simone Voyé (Studentin) die Entscheidung: Beide Autoren geben der zeitgenössischen Lyrik entscheidende Impulse, indem sie sprachliche Grenzen ausloten und erweitern.

Im Rahmen eines Hauptseminars am Germanistischen Seminar hatten elf Studentinnen während des letzten Semesters eine Vorauswahl der Texte getroffen. Unter Leitung von Dr. Peter Gebhardt und Michael Braun erprobten die Seminarteilnehmer in intensiven und kontroversen Diskussionen ihr theoretisch erlerntes Handwerkszeug der literarischen Urteilsfähigkeit. Der besondere Reiz daran war die Chance, weniger nach kanonisierten Mustern, sondern selbständig zu interpretieren und eigene Urteile zu bilden. Der Laudator Hermann Wallman, freier Literaturkritiker, hob bei Hendrik Rost insbesondere eine Beleuchtung der Rätsel des Alltags hervor. Oswald Egger wurde für die Weiterentwicklung dichterischer Traditionen vor allem durch seine Wort-Neuschöpfungen geehrt.

Sonja Vollmer

 

 

Zurück

Top

 

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 14.06.2000