Internationales

Studierende aus aller Welt suchen hier ein Zuhause
Besonderes Engagement von AEGEE
Mit Heidelbergs Beliebtheit bei ausländischen Studierenden wächst auch die Wohnungsknappheit. Eine Studierendeninitiative von AEGEE Heidelberg hilft bei der schwierigen Wohnungssuche.
Zu Beginn jedes Semesters kommen zahlreiche ausländische Studierende zum Studium nach Heidelberg. Allein zum laufenden Wintersemester erhielten 1850 Bewerber und Bewerberinnen einen Studienplatz an der Universität. Selbst wenn sich erfahrungsgemäß nur drei Viertel der Zugelassenen auch immatrikulieren, so wären dies mehr als 1350 Studierende, also rund ein Drittel der über 4000 an der Universität eingeschriebenen ausländischen Studierenden. Eine solch hohe Zahl von Neuankömmlingen bringt naturgemäß große Probleme bei der Wohnraumbeschaffung mit sich.
Das Studentenwerk Heidelberg und das Akademische Auslandsamt der Universität arbeiten eng zusammen, um dieser Probleme bei der Ankunft und der Unterbringung ausländischer Studierender Herr zu werden: Doch die Vergabe von Wohnheimplätzen und der Service einer Vermittlung von Privatzimmern in Heidelberg und Umgebung reicht allein nicht aus, vielmehr ist die Universität auf das Engagement und die Initiative ihrer Mitglieder angewiesen. Beispielsweise konnten von den 220 zugelassenen ERASMUS-Studierenden nur 40 Prozent in Wohnheimen untergebracht werden. Die übrigen mussten sich auf dem privaten Wohnungsmarkt selbst um ein Zimmer bemühen.
Behilflich waren ihnen dabei neben dem Studentenwerk und dem Akademischen Auslandsamt – wie jedes Semester – auch die ERASMUS-Beauftragten an den Fakultäten, Seminaren und Instituten.
Besonders erfreulich war eine Initiative des Forums europäischer Studenten AEGEE Heidelberg: sie vermittelte ihren europäischen Kommilitonen für die drei Tage nach der Ankunft private Notunterkünfte bei Heidelberger Studierenden und war ihnen bei der Abholung vom Bahnhof und der weiteren Zimmersuche behilflich. Der Koordinator dieses "Hosting-Projekts", Björn Baschek, resümiert seine Erfahrungen: "Zuerst möchte ich mich gerne bei den zahlreichen Helfern und Gastgebern bedanken, ohne deren Einsatz diese Aktion nicht möglich gewesen wäre, des Weiteren beim Akademischen Auslandsamt für die gute Zusammenarbeit. Bei AEGEE sind meist Studierende tätig, die einerseits selbst längere Zeit im Ausland waren und dort Gastfreundschaft erfahren haben und andererseits gerne nette Leute aus fremden Kulturen kennenlernen. Es ist eine schwierige Situation, wenn man allein in einem fremden Land ist und anfangs vielleicht weder eine Bleibe noch Freunde hat. Deshalb wurde unsere Hilfe dankbar angenommen, zumal zu der ohnehin schwierigen Wohnungssuche oft erschwerend Sprachprobleme hinzukommen."

Für das nächste Semester bittet das Akademische Auslandsamt, unter Telefon 542497 freie Privatzimmer zu melden. Alle, die sich gerne selbst am "Hosting-Projekt" beteiligen würden, wenden sich bitte an AEGEE: AEGEE.HD.ERASMUS@gmx.de oder Tel. 470962.

Markus Fischer / Foto: Privat


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 31.01.00