Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel > Februar-März 1/2001 >

Dr. Herbert Bender Honorarprofessor

Die Universität Heidelberg würdigte nun das langjährige und große Engagement von Dr. Herbet Bender in der Sicherheitsausbildung für alle Studierenden des Fachs Chemie mit einer Honorarprofessur. Rektor Prof. Dr. Jürgen Siebke überreichte dem neuen Honorarprofessor seine Urkunde.

Bereits seit 1990, also lange vor den Empfehlungen der einschlägigen Fachgesellschaft, kann die Universität Heidelberg dank Dr. Bender als eine der ersten Universitäten Deutschlands ihren Studierenden der Chemie eine Vorlesung zum Erwerb der Sachkunde nach der Chemikalien-Verbotsverordnung anbieten. Sie hat im Chemiestudium an der Universität Heidelberg ihren festen Platz und garantiert von den ersten Praktika bis zur Promotion die notwendigen Sicherheitsstandards in den Laboratorien. Dank des Engagements von Dr. Bender gilt die erfolgreiche Teilnahme an der Lehrveranstaltung "Sicherheit in der Chemie" in Verbindung mit dem Vordiplom seit diesem Jahr als offizieller Nachweis über umfassende Sachkunde gemäß Chemikalien-Verbotsverordnung des Bundesumweltministeriums.

Über die Universität Heidelberg hinaus engagiert sich Dr. Bender mit Vortrags-, Seminar- und Vorlesungstätigkeit auch an anderen Universitäten oder Fachhochschulen und als Dozent bei privaten und staatlichen Institutionen wie der BG Chemie oder den Landesämtern für Umwelt und Gewerbeaufsicht. Herbert Bender gilt außerdem als international geschätzter Verfasser von Lehrbüchern.

 

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 04.02.2001