Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English

Startseite > Presse > Publikationen > unispiegel > Januar, 1 / 2000

Auszeichnung für die "künftige Elite"

 
Unter 800 Doktorarbeiten wurden die Forschungen von sechs hoch begabten Nachwuchswissenschaftlern mit den Ruprecht Karls Preisen und dem Fritz-Grunebaum-Preis ausgezeichnet.
Preisverleihung

Sie gehören zu den besten Promovenden der Universität Heidelberg: Der Jurist Dr. Hanno E. Kube, die Kunsthistorikerin Dr. Annette Reich, der Historiker Dr. Joachim Gentz, der Physiker Dr. Achim Stellberger und der Biologe Dr. Udo Baron erhielten den mit jeweils 5000 Mark dotierten Ruprecht-Karls-Preis. Mit dem Fritz-Grunebaum-Preis wurde der Jurist Dr. Thorsten Matthias Helm ausgezeichnet.

Würdigung und Ansporn

Während der feierlichen Preisverleihung würdigte Rektor Professor Dr. Jürgen Siebke die Leistungen des hoch qualifizierten Nachwuchses, die den Ruhm der Heidelberger Universität mehrten. Die Bedeutung der Preisverleihung liege nicht allein in der materiellen Aussstattung (die Preisgelder kommen von der Stiftung Universität Heidelberg), sondern sei vor allem als Ansporn für weitere Forschung gedacht. Die Laudatio hielt der ehemalige Bundesverfassungsrichter Professor Dr. Paul Kirchhof. Er ehrte die jungen Forscher, die zur weiteren Erkenntnis von Mensch und Natur beitrügen: Hanno Kube befasste sich mit der "Eigentumsrechtlichen Zuordnung und Unverfügbarkeit von Naturgütern", Annette Reich untersuchte die Darstellung der tschechischen Kunstavantgarde in den 30er Jahren und Joachim Gentz arbeitete über Ritus und Praxis in alten chinesischen Dynastien.

Die Naturwissenschafter analysierten "Entwicklung und Bau eines elektromagnetischen Kalorimeters" (Achim Stellberger) und die "Weiterentwicklung der Methodik der Tetrazyklinkontrollierten Genexpression zur Analyse der Funktion von Genen in komplexen eukaryontischen Systemen" (Udo Baron). Den Fritz-Grunebaum-Preis bekam Thorsten Matthias Helm für seine Arbeit "Rechtspflicht zur Privatisierung – Privatisierungsangebote im deutschen und europäischen Recht".

VD

 

 

Zurück

Top

 

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.
Updated: 09.02.00