Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

Personalien 12 / 2001

 
Redaktion: Ulrike Grüninger
31. Dezember 2001

Einen Ruf nach Heidelberg haben erhalten:
Prof. Dr. Hugo KATUS, Medizinische Universität Lübeck, auf die C4-Professur für Innere Medizin III, Schwerpunkt Kardiologie, Angiologie und Pulmologie (Medizinische Fakultät Heidelberg).
Prof. Dr. Walter ROSENTHAL, FU Berlin, auf die C4-Professsur für Pharmakologie und Toxikologie (Medizinische Fakultät Heidelberg).
Prof. Dr. Jürgen WEHLAND, Gesellschaft für Biotechnologische Forschung (GBF), Braunschweig, auf die C4-Professur für Umwelttoxikologie (Medizinische Fakultät Heidelberg).

Einen Ruf nach Heidelberg hat angenommen:
Priv.-Doz. Dr. Helmut SCHWIER, Evangelische Kirche von Westfalen, auf die C4-Professur für Neutestamentliche und Praktische Theologie mit dem Schwerpunkt Homiletik (Theologische Fakultät).

Einen Ruf nach auswärts haben angenommen:
Priv.-Doz. Dr. Thomas DANDEKAR, Medizinische Fakultät Heidelberg und Europäisches Laboratorium für Molekularbiologie (EMBL), auf eine C4-Professur für Bioinformatik (Universität Würzburg).
Priv.-Doz. Dr. Clemens SOMMER, Medizinische Fakultät Heidelberg, auf eine C3-Professur für Neuropathologie (Universität Ulm).

Einen Ruf nach auswärts hat abgelehnt:
Priv.-Doz. Dr. Dr. Christian KASPERK, Medizinische Fakultät Heidelberg, auf eine C3-Professur für Osteologie (RWTH Aachen).

Die Bezeichnung "außerplanmäßiger Professor" (für die Dauer ihrer Lehrbefugnis) wurde verliehen an:
Priv.-Doz. Dr. Valerie BOSCH (Fakultät für Biologie).
Priv.-Doz. Dr. Hanns-Ludwig HARNEY (Fakultät für Physik und Astronomie).
Priv.-Doz. Dr. Volker SEIBERT (Fakultät für Klinische Medizin Mannheim).

Die Große Universitätsmedaille wurde posthum verliehen an:
Prof. Dr. Dr. h.c. Wolfgang HEFERMEHL, in Anerkennung und Dank für seine herausragenden Verdienste als hoch angesehener Wissenschaftler und akademischer Lehrer sowie für seinen langjährigen Einsatz in der Universitätsgesellschaft Heidelberg.

Ehrungen – Auszeichnungen – Ernennungen:

Prof. Dr. Peter BÄRTSCH, Medizinische Klinik, Abt. Innere Medizin VII: Sportmedizin, wurde für das Wintersemester 2001/2002 zum Gastprofessor am Institut für Sportwissenschaften der Universität Innsbruck bestellt.

Prof. Dr. Volker EWERBECK, Stiftung Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, wurde zum Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC) 2004 in Berlin gewählt.

Prof. Dr. Dr. h.c. Christian HERFARTH, Emeritus der Medizinischen Fakultät Heidelberg, wurde zum Ehrenmitglied des Krebsverbandes Baden-Württemberg ernannt.

Die finnische Psychologiestudentin Jaana KHATIB wurde mit dem mit 2 000 Mark dotierten DAAD-Preis für hervorragende Studienleistungen und besondere Bemühungen im interkulturellen Bereich ausgezeichnet. Jaana Khatib ist Mitbegründerin des Vereins arabischer Studierender e.V. und engagiert sich im studienbegleitenden Programm für Studierende aus Afrika, Asien und Südamerika.

Prof. Dr. Paul KIRCHHOF, Juristische Fakultät und Bundesverfassungsrichter a.D., wurde für seine Verdienste um den Rechtsstaat mit dem mit 15 000 Mark dotierten Eugen-Bolz-Preis ausgezeichnet.

Prof. Dr. Klaus J. MATTHEIER, Germanistisches Seminar, wurde für seine Arbeit als Mitglied der Stipendienkommission des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Ungarischen Stipendienkommission ausgezeichnet.

Dr. Angela PEITER, Institut für Klinische Pharmakologie der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim, wurde das Hans Dengler-Forschungsstipendium für Klinische Pharmakologie 2001 verliehen. Das mit 16 000 Mark dotierte Hans Dengler-Stipendium erlaubt es Dr. Peiter, ihr Forschungsprogramm zu beginnen: pharmakogenetische Untersuchungen zur Wirkung von Clopidogrel.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Eberhard RITZ, Medizinische Klinik und Poliklinik, wurde zum Ehrenmitglied der Polnischen Hochdruckgesellschaft ernannt sowie zum Fellow der American Heart Association (FAHA) gewählt.

Prof. Dr. Arnold ROTHE, Emeritus der Neuphilologischen Fakultät, wurde zum "Officier dans l'Ordre des Palmes Académiques" ernannt.

Prof. Dr. Dr. Heinrich SCHIPPERGES, Medizinische Fakultät Heidelberg, wurde für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Altersmedizin der mit 10 000 Mark dotierte Günther Buch-Preis 2001 verliehen. Darüber hinaus wurde er von der Internationalen Paracelsus-Gesellschaft Salzburg zum Ehrenmitglied ernannt.

Dr. Florian SCHÜTT von der Universitäts-Augenklinik wurde das mit 12 000 Mark dotierte Novartis-Graduierten-Stipendium für therapeutische Forschung 2001 verliehen. Durch das Stipendium kann Dr. Schütt seine bereits begonnenen Forschungen fortsetzen. Der Wissenschaftler arbeitet über die "Akkumulation toxischer Retinoid-Verbindungen in Lysosomen des retinalen Pigmentepithels – Mechanismen der Funktionseinschränkung und pathogenetische Bedeutung bei der altersabhängigen Makuladegeneration".

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Günther SONNTAG, Dekan der Medizinischen Fakultät Heidelberg und Direktor des Hygiene-Instituts, wurde zum Ehrensenator der Semmelweis-Universität Budapest ernannt.

Der 6. Hermann-Rieder-Preis für die beste Diplom-, Magister- oder Zulassungsarbeit wurde an folgende Absolventinnen und Absolventen des Instituts für Sport und Sportwissenschaft verliehen: Der 1. Preis wurde an Daniel ERLACHER verliehen. Das Thema seiner Arbeit lautet: "Techniktraining im Klartraum". Mit dem 2. Preis wurde Martina KARSCH ausgezeichnet. Sie beschäftigte sich mit der Körperkultur in römischen Bädern und Thermen. Den 3. Preis erhielten Marcus LEISER für seine Arbeit über "Trainingskiebitze: Studien zur Soziologie der Sportzuschauer" sowie Dirk ZECHNALL für seine Untersuchung der "Simulation der Auge-Hand-Koordination unter Verwendung eines neuronalen Netzes am Beispiel eines Trackingexperiments".

 

 

Zurück

Top

 

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English

Seitenbearbeiter: presse@rektorat.uni-heidelberg.de