zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

7. Dezember 2005

Das Weihnachtsoratorium – nicht von Bach!

Weihnachtskonzert der Camerata Carolina mit Werken von Saint-Saëns, Franck, Charpentier, Bruckner und Grieg – Konzerte am 10.12.2005 in Wiesloch und am 16.12.2005 in der Heidelberger Peterskirche

Sicherlich – das Weihnachtsoratorium Johann Sebastian Bach ist weitaus bekannter. Das gleichnamige Werk aus der Feder von Camille Saint-Saëns ist jedoch keineswegs weniger ergreifend und eine reizvolle Alternative zu Bachs Vertonung der Weihnachtsgeschichte. Der französische Komponist hat sein Oratorio de Noël 1858 im Rahmen seines Amtes als Kirchenmusiker an St. Madeleine in Paris geschrieben. Im Orchesterpräludium nimmt er Bezug auf den Thomaskantor: er schreibt "Dans le style de J. S. Bach"; doch die melodische und harmonische Ausformung des Werkes lassen hier wie in der ganzen Komposition den warmen Glanz romantischer Musik aufleuchten – ein anderer, doch faszinierender Klang zum Text der Weihnachtsgeschichte als bei Bach.

Im diesjährigen Weihnachtskonzert der Camerata Carolina wird das Oratorio de Noël begleitet von der nur drei Jahre später entstandenen Messe A-Dur op. 12 César Francks, über die Saint-Saëns bewundernd urteilte: "Das ist Musik für eine Kathedrale!" Ein Teil aus dieser Messe ist vielen Musikfreunden bekannt, das Panis angelicus für Solotenor und Chor, ein Juwel unter den Melodien des 19. Jahrhunderts.

Marc-Antoine Charpentiers "Magnificat" eröffnet das Konzert, ihm folgen vier eindrucksvolle a-capella Stücke von Bruckner – Ave maria, Virga Jesse, Rorate coeli , und Grieg – Ave maris stella. Sie leiten über vom Advent zu Weihnachten.

Vor kurzem erst kam die Camerata Carolina, der Kammerchor des Internationalen Studienzentrums der Universität Heidelberg, von einer erfolgreichen Konzertreise nach Armenien zurück, wo sie ihr außergewöhnliches Niveau wieder einmal unter Beweis stellte. Mit ihr musizieren die Solisten Theresia Aranowski (Sopran), Sabine Schilling (Alt), Thomas Ströckens (Tenor), Géza Klucsik (Bariton), Doris Wettengel (Orgel) und das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim. Die Leitung hat Franz Wassermann.

Konzerttermine:
Samstag, 10. Dezember, 20.00 Uhr, Katholische Pfarrkirche St. Laurentius, Wiesloch
und
Freitag, 16. Dezember, 20.00 Uhr, Peterskirche Heidelberg

Karten gibt es bei den Geschäftsstellen der Rhein-Neckar-Zeitung, Wiesloch, Schlossstraße 2, Tel. 06222 58760, und Heidelberg, Hauptstraße 23, Tel. 06221 163083, und an den Abendkassen.



Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse

Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg