zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

10. November 2005

Universität Heidelberg verbessert ihre Position unter den führenden Universitäten der Welt

Im neuen Ranking der britischen "Times": Beste in Deutschland – Als einzige deutsche Hochschule unter den Top 50 weltweit – Um zwei Ränge verbessert gegenüber dem Vorjahr – Erklärtes Ziel der Ruprecht-Karls-Universität: weiter in die Weltspitze vorstoßen

Die Universität Heidelberg verbessert ihre Position unter den Top-Unis der Welt. Aus dem neuen Ranking des "Times Higher Education Supplement" geht sie als Beste in Deutschland hervor und platziert sich als einzige deutsche Hochschule unter den Top 50 weltweit. Gegenüber dem Vorjahr schneidet sie zwei Ränge weiter vorne auf Platz 45 ab. Die Universität Heidelberg versteht ihren Erfolg als Anreiz, weiter in die Weltspitze vorstoßen.

Nur eine andere deutsche Hochschule, die LMU München, schafft es unter die globale Top 100 (auf Platz 55). Drei weitere Universitäten, letztes Jahr noch unter den ersten 100 vertreten, fielen hinter diese Marke zurück.

Nummer 1 in der Welt ist nach wie vor Harvard, gefolgt vom Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, USA. Heidelberg kann auch in diesem Jahr ein starkes Feld der internationalen Konkurrenz hinter sich lassen: die Queensland University in Australien, die Nanyang Technological University in Singapore, die Indian Institutes of Technology, Delft, Boston U, New York U, Helsinki, Tsing Hua, Wien, Kopenhagen, King's College London, die Universität Zürich und viele mehr.

Das Ranking – so die "Times" – basiert auf der Befragung von 2 375 Akademikern weltweit. Diese Daten werden kombiniert mit Kennziffern wie Zitationshäufigkeit (wie oft Publikationen von Forschern in der Fachliteratur zitiert werden), der Betreuungsrelation zwischen Lehrenden und Lernenden und der Zahl ausländischer Wissenschaftler. In diesem Jahr beinhaltet die "Times"-Analyse erstmals auch die Sicht internationaler Personalchefs, von welcher Universität sie am liebsten ihre Beschäftigten rekrutieren.

Die Universität Heidelberg will sich nicht auf der erreichten Position ausruhen. In ihrer Strategieplanung legte sie im vergangenen Jahr fest, wie sie weiter in die Weltspitze vorstoßen will. Sie verpflichtete sich auch auf das Ziel, gemäß ihrem Elite-Anspruch in drei Jahren in der Welt-Spitzenliga der Universitäten sichtbar zu werden.

Weitere Informationen : http://www.thes.co.uk/worldrankings/


Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse




Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg