zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

21. November 2005

DAAD-Preis 2005 an Michael Foleng Ngu verliehen

Preisträger kam 1999 nach Deutschland, um Medizin zu studieren – unbedingt in Heidelberg

DAAD-Preis 2005 an Michael Foleng Ngu verliehen   

Bei einem kleinen Festakt in der Bel Etage der Alten Universität konnte der Kameruner Michael Foleng Ngu aus den Händen von Prorektorin Prof. Dr. Silke Leopold den DAAD-Preis 2005 in Empfang nehmen. Diese Auszeichnung, die jedes Jahr an einen ausländischen Studenten oder eine Studentin an der Universität Heidelberg verliehen wird, würdigt nicht nur besondere akademische Leistungen, sondern zugleich gesellschaftliches und interkulturelles Engagement.

Michael Foleng Ngu wurde 1980 in Bamenda/Kamerun geboren und hat an der Ruperto Carola Medizin studiert; zurzeit absolviert er sein Praktisches Jahr am Klinikum Heidelberg. Die Unterstützung, die Ngu nach Aufnahme seines Studiums in der Katholischen Hochschulgemeinde erfuhr, animierte ihn dazu, sich dort später selbst zu engagieren, das tat er vor allem als Mitglied des Gemeinderats. Darüber hinaus hat Michael Foleng Ngu gemeinsam mit anderen kamerunischen Studenten den Verein für kamerunische Studierende und Wissenschaftler an der Universität Heidelberg (KAMSWISS) gegründet. Dessen Ziel ist es, Kontakte zu knüpfen und Hilfestellungen untereinander zu ermöglichen und zu optimieren.

Bei der Preisverleihung erzählte Michael Foleng Ngu, wie er 1999 mit zwei Vorsätzen nach Deutschland gekommen war: Zum einen wollte er Medizin studieren, zum anderen sollte dies unbedingt in Heidelberg geschehen. Beides klappte, war aber alles andere als ein Spaziergang, wie Ngu betonte. In der Anfangszeit musste er zunächst noch die sprachlichen Barrieren meistern, im Hinblick auf die Finanzierung seines Studiums konnte er nicht umhin, nebenher auch noch zu jobben. Dass er es überhaupt geschafft habe (und noch dazu in schnellem Tempo), führte er in erster Linie auf die Unterstützung zurück, die er vor allem von der Katholischen Hochschulgemeinde erfahren habe, aber auch vom Akademischen Auslandsamt der Universität. Der DAAD-Preis sei für ihn nun so etwas wie der Höhepunkt seiner Heidelberger Studienzeit. "Für Schauspieler ist es das Größte, den Oscar zu gewinnen", sagte Ngu in seiner Dankesrede, für einen Studenten wie ihn "aber ist es der DAAD-Preis". Und darüber zeigte sich Michael Foleng Ngu sehr glücklich.

Oliver Fink



Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse




Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg