zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

9. September 2005

Ein Pionier bei der Einführung des Brustkrebs-Screenings

Dr. Hans Junkermann hat die Leitung der Sektion Senologische Diagnostik an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg übernommen

Dr. Hans Junkermann, neuer Leiter der Sektion Senologische Diagnostik an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg.   
Dr. Hans Junkermann, neuer Leiter der Sektion Senologische Diagnostik an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg.
Foto: Medienzentrum Universitätsklinikum Heidelberg

Seit August 2005 ist der international ausgewiesene Brustkrebs-Experte Dr. Hans Junkermann als Leiter der Sektion Senologische Diagnostik an der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg tätig. "Wir freuen uns, für diesen wichtigen Bereich einen so erfahrenen Fachmann gewonnen zu haben", erklärt Professor Dr. Christof Sohn, Geschäftsführender Direktor der Universitäts-Frauenklinik.

Jährlich suchen ca. 10.000 Frauen das Brustzentrum der Heidelberger Klinik auf, um sich auf eine Krebserkrankung untersuchen zu lassen. Rund 400 neu erkrankte Frauen werden jedes Jahr in der Klinik an Brustkrebs operiert.

Der Zugang zum Brustkrebs-Screening wurde im vergangenen Jahr neu geregelt: Derzeit erstatten die Krankenkassen die Kosten für eine Mammographie nur bei einem Verdacht auf Brustkrebs. Ab 2006 können alle Frauen zwischen 50 und 69 Jahren ihre Brust alle zwei Jahre mit einer Mammographie (Röntgenuntersuchung der Brust) untersuchen lassen.

An der Vorbereitung dieser wichtigen Maßnahme zur Früherkennung hat Dr. Junkermann entscheidend mitgewirkt. Bis März 2005 leitete er mehrere Jahre lang eines der bundesweit drei Modellprojekte zur Einführung des Mammographie-Screening in Bremen. Dabei wurden Organisationsmodelle entwickelt, die eine qualitätsgesicherte effektive Brustkrebsfrüherkennung in Deutschland ermöglichen.

"Wir haben unser Ziel erreicht, die hohe Qualität der Europäischen Leitlinien bei der Mammographie umzusetzen", berichtet Dr. Junkermann. Insgesamt 54.633 Frauen wurden in Bremen untersucht; bei 422 wurde ein bösartiger Tumor in der Brust gefunden.

Die Qualität der Mammographie zu erhöhen und allen Frauen eine qualitativ hochwertige Untersuchung zur Verfügung zu stellen, ist seit vielen Jahren das Anliegen des erfahrenen Gynäkologen und Radiodiagnostikers. Den größten Teil seiner praktischen und wissenschaftlichen Erfahrungen hat Dr. Junkermann (59) an der Frauenklinik des Universitätsklinikums Heidelberg gesammelt. 1982 wurde er Oberarzt in der Abteilung für Gynäkologische Radiologie, in der er bis zu seinem Wechsel nach Bremen tätig war, und vervollständigte 1991 seine Ausbildung als Facharzt für Strahlentherapie in der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg.

Kontakt:
Dr. Hans Junkermann
Tel.: 06221 / 56 7871 (Sekretariat)
E-Mail: hans.junkermann@med.uni-heidelberg.de



Rückfragen bitte an
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg