zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

4. August 2005

Homöopathisches Mittel gegen Wechseljahresbeschwerden im Test

Naturheilkunde-Ambulanz der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg sucht noch Teilnehmerinnen für wissenschaftliche Studie

Für eine Studie zu Wechseljahresbeschwerden sucht die Universitäts-Frauenklinik Heidelberg noch 25 weitere Teilnehmerinnen. Getestet wird die Wirksamkeit des homöopathischen Komplexmittels Ovaria comp. Die Studie wird von der Ambulanz für Naturheilkunde und Integrative Medizin durchgeführt, die 1993 an der Frauenklinik eingerichtet wurde und von 1993 bis 1998 von der Karl und Veronica Carstens-Stiftung und seit 1999 von der H. W. & J. Hector-Stiftung, Weinheim, gefördert wurde.

"Viele Frauen, die Beschwerden in den Wechseljahren haben, wenden Naturheilmittel an", erklärt Professor Dr. Thomas Strowitzki, Ärztlicher Direktor der Abteilung Gynäkologische Endokrinologie der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, zu der die Naturheilkunde-Ambulanz gehört. Nachdem Hormonpräparate seit einigen Jahren wegen ernsthafter Risiken mit Zurückhaltung eingesetzt werden müssen, ist die Nachfrage nach pflanzlichen und homöopathischen Präparaten noch größer geworden. Es gibt jedoch kaum Studien zu ihrer Wirksamkeit.

Die Studie ist im Februar 2005 angelaufen und soll insgesamt 90 Patientinnen einschließen. Als placebo-kontrollierte, doppelblinde Studie erfüllt sie die Anforderungen an eine wissenschaftliche Arzneimittelstudie: Weder Patientin noch Arzt wissen, wann Präparat oder Placebo (= wirkstofffreie Kügelchen, die sich nicht vom Präparat unterscheiden), eingenommen werden. Drei Behandlungsgruppen sind geplant, die zeitversetzt Präparat oder Scheinpräparat einnehmen. "Jede Teilnehmerin erhält 24 Wochen das homöopathische Mittel und 12 Wochen das Placebo", sagt Dr. Cornelia von Hagens, Leiterin der Naturheilkunde-Ambulanz.

"Nach unseren langjährigen Erfahrungen mit der Anwendung von homöopathischen Mitteln bei Wechseljahresbeschwerden kommt es unter dieser Behandlung häufig zu einer Besserung", sagt Dr. von Hagens. Das getestete Mittel Ovaria comp ist seit 1954 im Handel, es handelt sich um ein so genanntes Komplexmittel, d.h. es enthält mineralische und tierische Substanzen in sehr starker Verdünnung. Die behandelnden Ärzte haben bislang gute Erfahrungen gemacht, Nebenwirkungen sind nicht bekannt. Trotzdem dürfen Frauen, deren Wechseljahresbeschwerden durch die Behandlung einer Tumorerkrankung hervorgerufen wurden, aus Sicherheitsgründen nicht an dieser Studie teilnehmen.

Den Teilnehmerinnen der Studie wird neben der kostenlosen medikamentösen Behandlung eine genaue Untersuchung ihrer Wechseljahresbeschwerden in der Ambulanz für Naturheilkunde und Integrative Medizin mit insgesamt fünf bis acht Ambulanzbesuchen angeboten.

Anmeldungen und Terminvereinbarungen:
Ambulanz für Naturheilkunde und Integrative Medizin
Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, Voßstraße 9
69115 Heidelberg
Tel: 06221-56 38312 (es läuft auch ein Anrufbeantworter)
Fax: 06221 – 56 54 33
E-Mail: frauenklink_ambulanz-nhv@med.uni-heidelberg.de



Rückfragen bitte an
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 – 56 45 36
Fax: 06221 – 56 45 44
Handy: 0170 – 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg