zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

22. August 2005

Häufiger Depressionen, seltener Suchterkrankungen

Heidelberger Kongress vom 6. bis 8. Oktober 2005 befasst sich mit Geschlechtsunterschieden bei psychischen Erkrankungen

Frauen leiden häufiger als Männer an einer Depression, aber seltener an Suchterkrankungen, abgesehen von der Medikamentensucht. Essstörungen sind eine fast ausschließlich "weibliche" Erkrankung. Und Schizophrenie und andere psychische Erkrankungen zeigen geschlechtsspezifischen Erscheinungsmuster und Krankheitsverläufe. Auf Psychotherapie und Psychopharmaka sprechen Frauen anders an als Männer.

Vom 6. bis 8. Oktober 2005 findet in Heidelberg der 7. Kongress der Gesellschaft für die psychische Gesundheit von Frauen statt, der sich als Schwerpunkt mit den Geschlechtsunterschieden bei der Entstehung, Ausprägung und Behandlung von psychischen Erkrankungen befasst.

Die Tagung wird in Kooperation mit mehreren internationalen Fachgesellschaften von der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Christoph Mundt; wissenschaftliche Kongressleitung: Dr. Dr. Niels Bergemann) organisiert; es werden einige hundert Teilnehmer aus dem In- und Ausland erwartet. Den Eröffnungsvortrag am 6. Oktober wird die bekannte Feministin und Publizistin Alice Schwarzer halten.

An drei Tagen werden die Experten wichtige Fragen zu verschiedenen psychischen Erkrankungen diskutieren. Welche Rolle spielen weibliche Geschlechtshormone? Wie können Wochenbett-Depressionen behandelt werden? Welche psychischen Reaktionen zeigen Frauen auf Stress, Verlust und Trauma?

Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Tagung teilzunehmen!

Einladung zur Pressekonferenz am 6. Oktober folgt.

Tagungsprogramm im Internet: www.gpgf2005.uni-hd.de

Bei Rückfragen:
Dr. Dr. Niels Bergemann
Tel. 06221 – 56-5411
Fax 06221 – 56-5477
e-mail: gpgf2005@uni-hd.de

Akkreditierung für den Kongress:
Bitte verwenden Sie den offiziellen Anmeldebogen, erhältlich über die Webseite der Tagung (www.gpgf2005.uni-hd.de), mit dem Vermerk "presse".



Rückfragen bitte an
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 – 56 45 36
Fax: 06221 – 56 45 44
Handy: 0170 – 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg