zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

8. August 2005

Campus-TV im August 2005

Lautenschläger-Forschungspreis 2005 geht an den Heidelberger Altertumswissenschaftler Professor Tonio Hölscher – Außerdem: Kniegelenksoperationen am Universitätsklinikum Mannheim, das "Anderthalbteam im Einsteinjahr, Schnittstelle Vertrieb und Marketing und Studierende holen Goldmedaille bei den World Games

Der mit 250 000 Euro dotierte Lautenschläger-Forschungspreis wurde von dem Gründer des Finanzdienstleisters MLP Manfred Lautenschläger gestiftet. Verliehen wird er an international anerkannte Wissenschaftler der Universität Heidelberg oder an ausländische Wissenschaftler, die der Ruperto Carola eng verbunden sind. Es handelt sich um den höchsten von einer Privatperson vergebenen Preis in Deutschland. Professor Hölscher erhält die Auszeichnung für seine Forschungen über die Bedeutung von Bildwerken für Gesellschaft und Politik der Antike.

Das "Anderthalbteam" im Einsteinjahr

Die Relativitätstheorie ist in aller Munde. Doch dass Albert Einstein seinen Nobelpreis vor allem für die Erforschung des Phänomens Licht erhielt, wissen nur die Wenigsten. Worum es da geht, zeigen der Heidelberger Physiker Professor Karlheinz Meier und sein Team.

Computerunterstützte Kniegelenksoperation

Das Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks gehört zur Routine in vielen Krankenhäusern. Allerdings ist das eine ziemlich blutige Angelegenheit, da das Operationsfeld weit geöffnet werden muss, um sauber arbeiten zu können. Am Universitätsklinikum Mannheim wird jetzt mit Hilfe von Kollege Computer eine neue, so genannte minimalinvasive Methode eingesetzt, die das Operationsfeld verkleinert. Campus-TV hat Professor Hanns-Peter Scharf bei einem solchen Eingriff über die Schulter geschaut.

Studie über Schnittstelle Vertrieb und Marketing

Wenn ein Produkt verkauft werden soll, ist dafür in großen Unternehmen der Vertrieb zuständig. Das sind die Praktiker, die wissen, wie sie ihre Ware an den Kunden bringen. Und dann gibt es solche, die in der Theorie wissen wie es geht. In Unternehmen sitzen sie in der Marketingabteilung. Beide haben ihre Berechtigung und je besser beide Abteilungen zusammenarbeiten, desto besser floriert das Unternehmen. Dass es aber gerade bei dieser Schnittstelle häufig klemmt – mit Folgen – das zeigt eine Studie, die jetzt von Professor Christian Homburg an der Universität Mannheim vorgelegt wurde.

Goldmedaille bei den World Games

Leider machten die World Games in Duisburg nicht die ganz großen Schlagzeilen, obwohl sie es auch verdient hätten. Die World Games sind so etwas wie die olympischen Spiele für all die Sportarten, die eben nicht bei Olympia vertreten sind. So gewannen zwei Studierende aus den Universitäten Mannheim und Heidelberg, Matthias Huber, Student der Betriebswirtschaftslehre, und seine Partnerin, die Sportstudentin Corina Endele, bei Ju Jutsu im Duo Mixed eine Goldmedaille.

Campus-TV: ab Donnerstag, 11. August 2005, jede Woche: Donnerstag um 18.30 Uhr, Freitag um 19.30 Uhr und Samstag um 19.30 Uhr und um Mitternacht.

Sponsoren von Campus-TV sind die gemeinnützige Klaus Tschira Stiftung in Heidelberg, der Mannheimer Schmierstoffhersteller Fuchs Petrolub AG, die SRH Heidelberg, die John Deere AG Mannheim und die Landesanstalt für Kommunikation (Lfk) Stuttgart. Durch die Sendung führt Campus-TV-Redakteur Joachim Kaiser.



Allgemeine Rückfragen von Journalisten bitte an:
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg