zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

13. Juli 2005

Nach der Hochschule reif für die Wirtschaft

Wie die Universität mit dem neuen Projekt "Qualify for business" Studenten fürs Berufsleben in der freien Wirtschaft fit macht

Elf Studenten sind derzeit die Teilnehmer eines neuen Pilotprojektes des Zentrums für Studienberatung und Weiterbildung (ZSW) der Universität. Neben ihrem normalen Studium investieren sie viel Zeit und Geld, um beispielsweise auch noch Betriebswirtschaftslehre und Projektmanagement zu lernen. Und mit der regionalen Wirtschaft ist das Angebot auch noch verknüpft. Der erste Versuch dieses neuen Programms kam so gut an, dass schon im September der zweite Kurs beginnt, für den man sich noch bewerben kann.

Das Angebot an Informationsveranstaltungen des ZSW ist so umfangreich, dass sich eigentlich jeder Student das rauspicken kann, was ihn gerade interessiert. Doch gerade diese vielen Einzelveranstaltungen wollten Susanne Weber und ihre ZSW-Kollegen endlich einmal zusammenführen: Zu einer kompakten Veranstaltung, bei der die Studenten mehr als nur eine Vortragsberieselung mitnehmen. Herausgekommen ist ein umfangreicher neuer Kurs, dessen Name Programm ist: "Qualify for business", qualifizieren für' s Unternehmen. Bei zusätzlichen Veranstaltungen an rund 30 Tagen lernen (derzeit nur) elf Geisteswissenschaftler, welche Betriebswirtschaftskenntnisse sie in einem Betrieb benötigen und was eigentlich Projektmanagement ist. Dabei hat das "Qualify"-Programm im Moment vier Berufsfelder im Fokus: Personal- und Organisationsentwicklung, Management-Beratung, Finanzdienstleistungen, Verlagswesen und PR/Öffentlichkeitsarbeit. Eventuell könnte in Zukunft noch der Bereich Marketing/Vertrieb dazu kommen.

Es ist ein hartes Programm, dass die elf Studenten, die sonst beispielsweise Geschichte, Japanologie oder Erziehungswissenschaft büffeln, da absolvieren. Wenn man noch nie etwas mit Betriebswirtschaftslehre oder Projektmanagement am Hut hatte, dann muss man schon mehr Zeit investieren, als nur die Workshops zu besuchen. Doch die Bilanz der Teilnehmer ist bislang durchweg positiv, wenn sie auch wenig ob der Arbeitsbelastung stöhnen – immerhin absolvieren sie noch ein normales Sommersemester in ihrem eigentlichen Studienfach. Doch die Teilnahme an dem Kurs könnte sich lohnen, denn auch die regionale Wirtschaft unterstützt das Projekt: BASF, SAP MLP und auch Heideldruck beteiligen sich teils mit Geld, teils mit Referenten. Nach der mehr theoretischen Phase geht es für die Studenten aber demnächst ins Praktikum bei einem Unternehmen, sei es nun beim Eichborn-Verlag in Frankfurt oder der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Für diese Plätze mussten die Teilnehmer sich normal bewerben, im Kurs selbst gab es keinen Praktikumsplatz inklusive. Die Pilotprojektkandidaten zahlen für den laufenden Kurs übrigens eine Gebühr von 300 Euro. Die zukünftigen Teilnehmer müssen 400 Euro zahlen. Kein Pappenstiel, wenn man vielleicht sein Studium größtenteils selbst finanziert. Aber Susanne Weber vom ZSW rechnet vor, dass die direkten Kosten pro Teilnehmer eigentlich bei 1200 Euro liegen. Würde man die Preise wie bei privaten Instituten kalkulieren, müsste das ZSW eigentlich das Zehnfache verlangen.

Dieses neue Kursangebot wird aber die vielen Einzelveranstaltungen des ZSW zukünftig nicht verdrängen, sondern nur ergänzen. Für den neuen Kurs, der schon im September beginnt, wünscht sich Weber auch Studenten aus dem naturwissenschaftlich-mathematischen Bereich. Gerade wenn Vertreter unterschiedlichster Disziplinen an einem Thema arbeiten, würde das unheimlich helfen, erklärt sie. Trotzdem zieht Weber schon jetzt eine mindestens genauso positive Bilanz wie die Studenten: "Es ist spannend zu sehen, was die Leute für eine Kompetenzentwicklung durchgemacht haben", erzählt die ZSW-Kursleiterin. Sie hätten jetzt mehr Selbstbewusstsein und mehr Mut, hat sie beobachtet. Götz Münstermann

INFO: Bewerbungsschluss für den neuen "Qualify"-Kurs ist der 7. August. Teilnehmer müssen Zwischenprüfung/Vordiplom absolviert haben. Für die 20 Plätze müssen sich die Interessenten wie bei einem Unternehmen ordentlich bewerben. Die Teilnahmegebühr beträgt 400 Euro. Detaillierte Infos unter www.uni-heidelberg.de/studium/qualify/index.html oder bei Susanne Weber (Tel. 06221/543809)



Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse

Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg