zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

21. Juli 2005

Rhein-Main gut platziert im europäischen Wettbewerb der Regionen

POLYNET-Studie wird am 28. Juli 2005 um 17.00 Uhr im Konferenzzentrum der IHK Frankfurt (Am Börsenplatz 4) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert

Als international führender Finanzplatz zählt Rhein-Main zu den bedeutendsten Wirtschaftszentren des Landes. Zugleich dient die Metropolregion als globaler Knotenpunkt für Verkehr, Transport und Logistik. Rhein-Main ist sehr viel mehr als die Stadt Frankfurt – es ist eine polyzentrische Metropolregion, die durch die Kombination mehrerer Zentren von abgestufter Bedeutung geprägt ist.

Was aber bedeutet Polyzentrizität für die wirtschaftlichen Perspektiven der Region? In ökonomischer Hinsicht bietet die mehrkernige Struktur deutliche Standortvorteile. Im Unterschied zu den stark monozentrisch ausgerichteten Metropolen London und Paris (bzw. den deutschen Konkurrenten München, Hamburg und Berlin) besitzt Rhein-Main eine differenzierte Wirtschaftsstruktur, die sich aus der Summe mehrerer bedeutender Zentren mit jeweils eigener branchenspezifischer Standortstruktur ergibt. Während Frankfurts Stärke für die Region primär in dessen hervorragendem Kontaktpotential zu den internationalen Zentren der globalisierten Wirtschaft besteht, sind Mainz, Wiesbaden und Darmstadt sowie z.B. ferner auch Aschaffenburg vergleichsweise gut im nationalen Markt eingebunden. Eine besondere Herausforderung für Rhein-Main ist das Kommunizieren eines gemeinsamen Images der Metropolregion.

Einladung zur Präsentationsveranstaltung

Die Ergebnisse der POLYNET-Studie werden am 28.7. um 17.00 Uhr im Konferenzzentrum der IHK Frankfurt (Am Börsenplatz 4) vom Geographischen Institut der Universität Heidelberg präsentiert. Zur Anmeldung verwenden Sie bitte das beiliegende Formular.

Das Projekt POLYNET

Die POLYNET-Studie zur Rhein-Main-Region ist Bestandteil eines gleichnamigen Forschungsprojekts unter Leitung des renommierten Geographen und Stadtforschers Professor Sir Peter Hall (London). Während der zweijährigen Projektlaufzeit wurden von acht internationalen Forscherteams die folgenden nordwesteuropäischen Metropolregionen im Hinblick auf funktionale Strukturen und wirtschaftliche Verflechtungen vergleichend untersucht: Metropolregion Brüssel, Rhein-Main, Rhein-Ruhr, Paris (Ile-de-France), London (Südostengland), Dublin, Amsterdam (Randstad-Holland) und die Metropolregion Nordschweiz (Zürich-Basel). Die Studie umfasst eine kleinräumig differenzierte Analyse von Strukturdaten, einen innovativen Ansatz zur Untersuchung der Verflechtungen wissensintensiver Dienstleistungsunternehmen sowie eine Serie von Experteninterviews mit Führungskräften ausgewählter Firmen und Verbände. Das POLYNET-Projekt wird im Interreg IIIB Programm für Nordwesteuropa mit Fördermitteln der Europäischen Union unterstützt und besitzt ein Gesamtbudget von 2,4 Millionen Euro.



Weitere Informationen und Kontakt:
Dr. Tim Freytag
Geographisches Institut der Universität Heidelberg
Berliner Straße 48, 69120 Heidelberg
Tel. 06221-54 4581 oder 54 4573; Fax 06221-54 5556
tim.freytag@urz.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse




Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg