zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

11. Juli 2005

Motivation für die eigene Gesundheit

Rund 1.500 Besucher nahmen am 1. Heidelberger Männergesundheitstag teil

Altbundeskanzler Dr. Helmut Kohl beim Männergesundheitstag mit (von links): Prof. Dr. Eike Martin, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg, Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Hommelhoff, Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Prof. Dr. Markus Hohenfellner, Ärztlicher Direktor der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg.
Bildzeile: Altbundeskanzler Dr. Helmut Kohl beim Männergesundheitstag mit (von links): Prof. Dr. Eike Martin, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums Heidelberg, Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Hommelhoff, Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Prof. Dr. Markus Hohenfellner, Ärztlicher Direktor der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg.
Foto : Urologische Universitätsklinik Heidelberg

Großes Interesse fand der "1. Heidelberger Männergesundheitstag", zu dem die Urologische Universitätsklinik Heidelberg am 9. Juli 2005 geladen hatte. Rund 1.500 Männer – und Frauen – nahmen begeistert das umfassende Informationsangebot zu speziellen Männerthemen wie Erkrankungen der Prostata, Unfruchtbarkeit und Impotenz an.

"Unser Ziel war es, Männer zur Vorsorgeuntersuchung zu motivieren und für ihre eigene Gesundheit zu begeistern", sagte Professor Dr. Markus Hohenfellner, Ärztlicher Direktor der Urologischen Universitätsklinik Heidelberg. "Das haben wir bei unserer Veranstaltung erreicht." Etwa 500 Teilnehmer ließen den PSA-Blutwert zur Früherkennung einer Prostataerkrankung bestimmen.

Der Heidelberger Männergesundheitstag sei eine Veranstaltung, die sich – gegen den Trend der Zeit, gegen etwas zu demonstrieren – für eine gute Sache einsetze, hob Ehrengast Altbundeskanzler Dr. Helmut Kohl hervor. Mit seinem Besuch wolle er das Engagement vieler Ärzte würdigen, die sich weit über das geforderte Maß für ihre Patienten einsetzten.

Neben den Expertenvorträgen waren die individuellen Beratungsangebote von Ärzten der Klinik und niedergelassenen Urologen sowie der PSA-Bluttest begehrte Attraktionen des Tages, für die viele Besucher gerne lange Schlangen in Kauf nahmen. Auch der Technikpark – u. a. mit dem computergesteuerten OP-Assistenten – lud viele Besucher zur Besichtigung und Erprobung unter fachkundiger Anleitung ein.

Weitere Information im Internet: www.prostatacentrum-heidelberg.de



Rückfragen bitte an
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 – 56 45 36
Fax: 06221 – 56 45 44
Handy: 0170 – 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.klinikum.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg