zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

15. Juli 2005

"Frontalhirn meldet an Mandelkern"

Krönender Abschluss des Studium Generale mit dem Neurologen Manfred Spitzer

Wie frei ist unser Wille? Ein kleines Experiment: Ein Affe bekommt drei Münzen. Gibt er diese dem Betreuer, bekommt er von ihm eine Gurke. Das wird immer wieder wiederholt. Dann sieht der Affe, wie ein Artgenosse mit drei Münzen eine Banane bekommt. Er wird wütend. Nun werden Gurke und Banane vor den Affen gelegt. Er kann wählen – und entscheidet sich für die Gurke. Erst wenn der den zweiten Affen wieder mit einer Banane sieht, will er auch eine haben.

"Neurobiologie lässt uns...

"Ein Blick ins Gehirn kann wirtschaftliche Entscheidungen erklären und soziale Prozesse wie Zuneigung, Bestrafung, Eskalation oder Vorurteile begreiflich machen." Das meint Professor Manfred Spitzer, Neurologe und Leiter der Psychiatrie am Ulmer Uniklinikum. Er war der letzte Redner der öffentlichen Vortragsreihe des Studium Generale an der Ruprecht-Karls-Universität. Sein Referat "Willensfreiheit aus neurobiologischer Sicht" passte in die Themenreihe "Wie frei ist unser Wille?", die von neun Dozenten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft interpretiert wurde.

"Wir waren bei allen Veranstaltungen dabei, aber das war die beste. Das war ein krönender Abschluss!" Die sechs Herren, Mitglieder eines Dossenheimer Tennisklubs, kennen sich also aus beim Studium Generale. Sie saßen in der ersten Reihe in der voll besetzten Aula der Neuen Universität und meinten überzeugt: "Wie der Mann dieses Thema verständlich machte, das hat was." Und auch das Ärzteehepaar aus Heidelberg war zufrieden: "Sehr salopp, aber anschaulich erklärt."

Tatsächlich: Der 47-jährige Neurologe und Buchautor Spitzer hat eine bemerkenswerte Begabung, komplizierte Sachverhalte in einfache Worte zu fassen – er dozierte sympathisch unterhaltsam und spannend. Als Grundlage für seinen Vortrag erklärte er die Funktionsweise des Funkverkehrs im Gehirn: Gegenstand der Neuropsychologie ist die Erforschung des Zusammenhangs zwischen den psychischen Funktionen und den anatomischen, physiologischen und biochemischen Gegebenheiten des Zentralnervensystems.

Spitzer studierte Medizin, Psychologie und Philosophie in Freiburg, wo er sich auch zum Psychiater weiterbildete und 1989 die habilitierte. Von 1990 bis 1997 war er an der Psychiatrischen Universitätsklinik in Heidelberg tätig. Zwei Gastprofessuren an der Harvard-Universität und ein Forschungsaufenthalt am Institut for Cognitive and Decision Sciences der Universität Oregon prägten seinen Forschungsschwerpunkt. Seit 1997 hat er den Lehrstuhl für Psychiatrie an der Universität Ulm inne und leitet die seit 1998 bestehende Psychiatrische Universitätsklinik in Ulm. Doch Spitzer ist nicht nur ein brillanter Wissenschaftler sondern auch ein begnadeter Rhetoriker, wie er jetzt wieder bewies.

Nervenfasern leiten die Informationen in Form elektrischer Impulse weiter. "Gleichgültig ob jemand Vokabeln paukt oder Radio hört – dieser Prozess ist die Basis für das Verarbeiten aller Informationen. Von Lernen sprechen Neurologen, wenn die Signale immer wieder die gleichen Wege nehmen." Hirnforschung sei längst nicht mehr eine kryptische Geheimwissenschaft, sondern leiste einen entscheidenden Beitrag zum Verständnis der Kultur und zur Verbesserung der Lebensbedingungen: "Neurobiologie lässt uns Fehler vermeiden."

...Fehler vermeiden"

Was passiert im Gehirn bei Strafe oder Belohnung, was moduliert künftiges Verhalten? Anhand von Verhaltens- und Spielexperimenten bei Probanden begründete Spitzer auch folgende Position: "Ich gehe davon aus, dass die Androhung von Strafe bei Straftätern nur dann funktioniert, wenn das Gehirn richtig funktioniert. Was es in der Regel bei solchen Leuten nicht tut." Ein besonderes Anliegen schien Spitzer der Funkverkehr vom Frontalhirn an den Mandelkern: "Ist der entsprechend aktiviert, geht nichts mehr mit Kreativität und Plan. Da ist nur noch Angst."

Maria Stumpf



Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse

Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg