zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

9. Juni 2005

Islam und Moderne

Islamische Reformdenker aus der Türkei an der Universität Heidelberg – Tagung am 25. Juni 2005: "Islam und Moderne: Reformdenken im türkischen Islam heute"

Am Samstag, dem 25. Juni 2005, findet an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg eine Tagung zum Thema "Islam und Moderne: Reformdenken im türkischen Islam heute" mit führenden Reformtheologen aus der Türkei statt. Ziel der Tagung ist die Vorstellung und Diskussion des innerislamischen Reformdiskurses in der Türkei. In keinem muslimischen Land existiert eine derart breite und vielfältige Diskussion über die Frage der Neubewertung der Quellen des Islams – Koran und Sunna – wie in der Türkei. Aus den quellenbezogenen Fragestellungen entwickelt sich die Vision eines Islams, der trennt zwischen zeitgebundenen Teilen der Offenbarung und der ewig gültigen Botschaft Gottes.

Das "Heidelberger Centrum für Euro-Asiatische Studien e.V." (HECEAS e.V.) an der Universität Heidelberg und die Redaktion der reformislamischen Zeitschrift "Islâmiyât" (Ankara) wollen erstmals Hauptprotagonisten dieser Diskussion in Deutschland selbst zu Wort kommen lassen. Wissenschaft, Politik und Medien können während der Tagung Einblick in die innerislamische Reformdiskussion erhalten, islamisch-deutsche Verbände, Kirchen und jüdische Organisationen werden aus den Beiträgen der Tagung Anregungen für das Zusammenlebenleben verschiedener Religionsgemeinschaften in der deutschen Gesellschaft entwickeln können.

Die Tagung wird in Kooperation mit der Islamwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum und dem Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients der Universität Heidelberg veranstaltet. Finanziert wird sie im Rahmen des Dialogprogramms mit dem Islam vom Auswärtigen Amt, der Karl-Konrad-und-Ria-Groeben-Stiftung und der Georges-Anawati-Stiftung.



Weitere Informationen:
Dr. Raoul Motika
Seminar für Sprachen und Kulturen des Vorderen Orients/Islamwissenschaft
Tel. 06221 54 35 82
raoul.motika@urz.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse

Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg