zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

15. Juni 2005

"O Gott o Gott!"

Die internationale Theatergruppe "IDeFix" des Instituts für Deutsch als Fremdsprachenphilologie (IDF) der Universität Heidelberg bringt ihr neues Programm auf die Bühne – Theaterrevue mit Minidramen von Monty Python, Woody Allen, Kurt Schwitters, Jean Cocteau, F. K. Waechter und Keith Hall – 4. bis 10. Juli 2005, Romanischer Keller

Die internationale Theatergruppe

IDeFix reicht Götterspeise. Da "wir" nun endlich "Papst sind", wie die BILD-Zeitung wissen ließ, widmet die Theatergruppe ihr neues Programm theologischen Fragen. Mit ihren kleinen Geschichten vermisst sie Himmel und Erde, das Ding also, das der Große Boss in der Rekordzeit von sechs Tagen auf die Beine gestellt hat. "Gut gemacht!", sagte er zu sich. Doch andere sagten nur: "Ogottogott!" Ist dies die "beste aller möglichen Welten" oder hätte ER sich nicht doch etwas mehr Zeit lassen sollen?, fragt Woody Allen und erkennt in der göttlichen Natur vor allem ein großes Restaurant.

Die internationale Theatergruppe

Am Abgrund des Nihilismus taumelnd kann hier nur ein Wunder helfen: Gott selbst erscheint. Er macht eine Stippvisite bei Familie Döbel, um ihren Glauben zu festigen, – und verfällt irdischen Genüssen. Das schwache Fleisch vollkommen unter Kontrolle hat hingegen der stramme Protestant Mr. Blackitt. Seine Philippika in einem Sketch von Monty Python kann als bedeutender Beitrag zum ökumenischen Dialog betrachtet werden: Wie unser Papa-Ratzi, Benedikt XVI, frönt Mr. Blackitt der sexuellen Enthaltsamkeit. Auch der Dialog zwischen Mensch und Tier soll an diesem Abend vorangebracht werden, sind wir doch alle Gottes Kreaturen: Warum möchte ein Mann eine Maus sein?, fragen wir mit Blick auf ein Phänomen von zunehmender sozialer Relevanz.

Auf dieser theologischen Erkundung begegnen die Theaterzuschauer weiteren Geschöpfen Gottes inmitten ihrer irdischen Irrungen und Wirrungen. Hat ER ihnen das eingebrockt? Oder machen sie sich ihre Erde selbst zur Hölle, wie der Dichter Barthold Hinrich Brockes vermutete? Brockes' Rezept: die beschauliche Betrachtung der Welt. So könne uns die Erde ein Himmel werden. Unser Rezept: die beschauliche Betrachtung eines IDeFix-Theaterabends. Ein irdisches und doch himmlisches Vergnügen!

Montag, 4. Juli, bis Sonntag 10. Juli, 20.00 Uhr, Romanischer Keller, Seminarstraße/Ecke Kettengasse
Eintritt: 6/8 Euro
Vorverkauf: Montag bis Freitag, 10.00 bis 12.00 Uhr, Mittwoch, 14.00 bis 16.00 Uhr, Dezernat für Internationale Angelegenheiten der Universität
Heidelberg, Seminarstr.2, Zimmer 33/34
Kartentelefon: 412051
theater-idefix@web.de



Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse

Irene Thewalt
Tel. 06221 542311, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg