zum Seiteninhalt
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Siegel der Universitaet Startseite der Universität Kontakt: Anschriften und Ansprechpartner Suche: Volltext; Personen; E-Mail; Forschungsdatenbank Sitemap: Seitenüberblick English

Startseite > Presse > Pressemitteilungen im Überblick >

9. Mai 2005

Regionale Nachwuchsförderung in Personal- und Organisationsentwicklung durch das POP-Zusatzstudium

Kooperation der Universitäten Heidelberg und Mannheim – POP-Forum am 12. Mai in der Rheingoldhalle

Das POP-Forum 2005, das am 12. Mai in der Rheingoldhalle stattfindet, bietet zwar ein musikalisches Rahmenprogramm, es handelt sich aber nicht um ein Musikfestival. "POP" steht für "Professionalisierung in Organisations- und Personalentwicklung" und versteht sich als Plattform zum Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis.

Die Anpassung von Unternehmen an immer neue Herausforderungen erfordert qualifizierte Mitarbeiter, die diese Entwicklungen kompetent gestalten und begleiten. Das Zusatzstudium "POP" bereitet Studierende der Sozialwissenschaften auf diese Aufgaben vor. Im Jahr 2003 startete das Kooperationsprojekt des Instituts für Soziologie der Universität Heidelberg und des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Organisationspsychologie der Universität Mannheim mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums. Inzwischen sind 60 Teilnehmer in das Programm aufgenommen, das auch immer mehr Wechsler von anderen Universitäten ins Rhein-Neckar-Dreieck lockt. Parallel zum regulären Studium lernen die Nachwuchskräfte in einem dreisemestrigen Curriculum Methoden und Konzepte aus der Praxis der Personal- und Organisationsentwicklung kennen. Die Lehrkräfte sind hauptberuflich in Beratungsunternehmen oder im Personalwesen bei Kooperationsunternehmen in der Region tätig.

Der Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis – unter dem Stichwort "University meets Business" – wird in diesem Studienangebot großgeschrieben. Neben vielfältigen Projektarbeiten bieten Unternehmen durch Vorträge oder Betriebsexkursionen Einblicke in die Praxis. Ein Wissenstransfer erfolgt aber auch in die umgekehrte Richtung: gestandene Personaler nutzen die Möglichkeit, mit Studierenden zu diskutieren und damit die Anbindung an aktuelle Forschung zu halten.

Das POP-Forum bietet hierzu einmal jährlich Gelegenheit. Die Teilnehmer des Studiums bereiten in Zusammenarbeit mit einem Themenpaten Workshops zu aktuellen Fragestellungen wie "Strategisches Kompetenzmanagement", "Neue Ansätze im Change Management" oder "Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf OE und PE" vor. Gemeinsam mit den Unternehmensvertretern sollen Lösungsansätze erarbeitet und diskutiert werden. Als besondere Attraktion zeigt der Schweizer Hundetrainer Jorge Moreno, dass die Auswahl und Ausbildung von Blindenhunden oft mit mehr Sorgfalt geschieht als beim sogenannten "Humankapitel".

MVV-Vorstand Hans-Jürgen Farrenkopf, verantwortlich für den Bereich Personal, bekräftigt das Engagement des Konzerns für die Nachwuchsqualifizierung: "Im Rahmen unserer Betätigung bei der Initiative ‚Zukunft Rhein-Neckar-Dreieck' wollen wir so dazu beitragen, diese Region als Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort weiter auszubauen, und ihr damit den Stellenwert zu geben, der ihr gebührt." Die MVV Energie AG ist Kooperationspartner des Zusatzstudiums und Sponsor des POP-Forum 2005.

Weitere Informationen: www.pop.uni-hd.de



Rückfragen bitte an
Universität Heidelberg:
Matthias Rolle
Tel. 06221 542970, Fax 542996
matthias.rolle@uni-hd.de
Universität Mannheim
Stefanie Jonas-Klemm
Tel. 0621-181 3329, Fax 0621-181 3358
Stefanie.Jonas-Klemm@psychologie.uni-mannheim.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
www.uni-heidelberg.de/presse




Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Ruperto Online | Kontakt | Suche | Überblick | English


Page maintained by
Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg