Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
9. April 2005

Ministerpräsident Erwin Teufel zeichnete Prof. Dr. Hermann Bujard mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg aus

Prof. Bujard war nicht nur der erste Direktor des Zentrums für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg (ZMBH) und geistiger Vater dessen Institutsstruktur, er blieb stets auch engagierter Forscher und Hochschullehrer

Prof. Bujard (links) und Ministerpräsident Teufel

Prof. Bujard (links) und Ministerpräsident Teufel


Ministerpräsident Erwin Teufel zeichnete heute den Heidelberger Molekularbiologen Prof. Dr. Dr. h.c. Hermann Bujard mit der Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg aus. Er überreichte die hohe Auszeichnung im Weißen Saal des Neuen Schlosses in Stuttgart. Der Ministerpräsident würdigte die herausragenden Leistungen und das außergewöhnliche bürgerschaftliche Engagement Bujards und der weiteren neuen Ordensträger. "Sie haben in vielfältiger Weise durch ihren Einsatz bewiesen, dass ihnen das Gedeihen unseres Landes etwas bedeutet, und dass sie das Zusammenleben in unserer Gesellschaft aktiv mitgestalten wollen", betonte der Regierungschef.

Hermann Bujard ging nach Studium (Chemie) und Promotion zunächst für mehrere Jahre in die USA. 1970 nahm er einen Ruf als Professor für Molekulare Genetik an der Universität Heidelberg an. Schon damals untersuchte er mit grundlegenden Arbeiten die molekularen Mechanismen der Regulation von Genen. Als Leiter der Biologischen Forschung eines pharmazeutischen Unternehmens begann er 1982, sich auch mit immunologisch orientierten Arbeiten zur Malaria zu beschäftigen. 1985 wurde er als Direktor des Zentrums für Molekulare Biologie Heidelberg (ZMBH) bestellt.

Bereits Ende 1985 legte er ein bis heute wegweisendes Programm für die Grundlagenforschung, die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Lehre auf dem Gebiet der Molekularbiologie vor. Dieses Programm war so erfolgreich, dass das ZMBH schon nach kurzer Zeit zu den international anerkannten Forschungseinrichtungen der Molekularbiologie zählte. Neben der Leitung des ZMBH hat Prof. Bujard immer wieder zu wichtigen Entwicklungen der deutschen Wissenschaftspolitik Stellung bezogen. Hervorzuheben ist auch sein Engagement beim Aufbau wissenschaftlicher Einrichtungen in den neuen deutschen Ländern.

Prof. Bujard war nicht nur der erste Direktor des ZMBH und geistiger Vater dessen Institutsstruktur, er blieb stets auch engagierter Forscher und Hochschullehrer. Seine patentierten Erkenntnisse in der Genforschung haben sich schon vielfach durchgesetzt. Obwohl seit 1999 im Ruhestand, leitet er am ZMBH weiterhin eine Forschungsgruppe, die sich der Entwicklung und Erprobung eines inzwischen patentgeschützten Impfstoffes gegen Malaria widmet. Prof. Bujard hat maßgeblich dazu beigetragen, dass Baden-Württemberg zu einer der international führenden Regionen in der biomedizinischen Forschung geworden ist. Die Zeitschrift "Focus" in ihrem Universitäts-Ranking (Heft 38/2004): "Das Zentrum für Molekulare Biologie in Heidelberg produziert Spitzenforscher."

Die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg wird seit 1975, also seit nunmehr 30 Jahren, als Zeichen dankbarer Würdigung hervorragender Verdienste um das Land Baden-Württemberg und seine Bevölkerung verliehen. Vorschlagsberechtigt sind der Landtagspräsident sowie die Regierungsmitglieder im Rahmen ihrer Geschäftsbereiche. Die Zahl der Ordensträger ist nach dem Stiftungsstatut auf 1000 lebende Ordensinhaber begrenzt.

Gestalterisch nachempfunden ist die Verdienstmedaille des Landes Baden-Württemberg der Verfassungsmedaille in Gold. Auf der Vorderseite ist das Große Landeswappen mit dem Schriftzug "Baden-Württemberg" abgebildet. Ein stilisierter Lorbeerzweig und die Aufschrift "Für Verdienste" zieren die Rückseite. Getragen wird die Medaille an einem längsgestreiften Band in den Landesfarben.

Rückfragen bitte an
Staatsministerium Baden-Württemberg
Pressestelle
Richard-Wagner-Straße 15, 70184 Stuttgart
Tel. 0711 2153213, Fax 2153340
pressestelle@stm.bwl.de
http://www.baden-wuerttemberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Dr. Ralf Tolle
Referent des Direktors
Zentrum für Molekulare Biologie der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 282, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 546816, Fax 545507
r.tolle@zmbh.uni-heidelberg.de
http://www.zmbh.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English