Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
6. April 2005

Neues "Zentrum für Astronomie der Universität Heidelberg" wird der Presse vorgestellt

Gemeinsame Einladung von Wissenschaftsministerium und Universität Heidelberg zur Pressekonferenz am 14. April 2005

Die Astronomie zählt zu den weltweit dynamischsten Forschungsfeldern der Physik. Im Zentrum der Forschung stehen beispielsweise die Entstehung von Planetensystemen und Galaxien oder das Verständnis Dunkler Materie. Heidelberg ist einer der bedeutendsten Standorte der astronomischen Forschung in Deutschland. Um für die künftigen wissenschaftlichen Herausforderungen noch besser gerüstet zu sein, wurden jetzt die beiden traditionsreichen Forschungsstätten Astronomisches Recheninstitut und Landessternwarte Königstuhl, die als Landeseinrichtungen bislang unmittelbar dem Wissenschaftsministerium unterstanden, in die Universität Heidelberg eingegliedert und mit dem Institut für Theoretische Astrophysik der Universität unter dem Dach des neu gegründeten Zentrums für Astronomie zusammengeschlossen. Die Forschungskapazitäten des Landes und der Universität werden damit beispielhaft zu einem an internationalen Maßstäben ausgerichteten Exzellenzzentrum für Astronomie der Universität zusammengeführt.

Bei einer Pressekonferenz am
Donnerstag, 14. April, 11.00 Uhr
im Hörsaal der Landessternwarte Königstuhl
69117 Heidelberg, Gebäude 3 (Ost-Institut)

möchten wir Ihnen diese neue wissenschaftliche Einrichtung gerne vorstellen. Ihre Fragen beantworten Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg, der Rektor der Universität Heidelberg, Prof. Dr. Peter Hommelhoff, sowie der Direktor des neuen Zentrums für Astronomie, Prof. Dr. Joachim Wambsganß. Im Anschluss haben Sie die Möglichkeit, bei einem geführten Rundgang die Landessternwarte zu besichtigen. Bitte melden Sie sich dazu auf beigefügtem Formular an.

Dr. Gunter Schanz
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Dr. Michael Schwarz
Universität Heidelberg

Die Landessternwarte befindet sich auf dem Westgipfel des Königstuhls in Nachbarschaft zum Max-Planck-Institut für Astronomie und zum Märchenparadies. Eine Anfahrtsbeschreibung, auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln, finden Sie im Internet unter http://www.lsw.uni-heidelberg.de/verkehr/anfahrt/html bzw. http://www.lsw.uni-heidelberg.de/gelaende. Parkmöglichkeiten gibt es vor dem Tor der Landessternwarte.

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English