Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
17. März 2005

Elitewettbewerb

Die Rektoren der Universitäten Heidelberg und Karlsruhe fordern alle in den Bundesländern und im Bund Verantwortlichen eindringlich auf, sich alsbald in fairem Kompromiss auf die Förderung der Universitäten und unter ihnen insbesondere der Spitzenuniversitäten zu verständigen

Wissenschaftswettbewerb tut Not – wegen der deutschen Wirtschaft und der Arbeitsplätze hier, ja: um des Standorts Deutschland willen. In einem solchen Wettbewerb, national, europäisch, weltweit können sich nur jene Länder behaupten, die auch Spitzenuniversitäten haben und sich in Wort und Tat, auch und vor allem durch deren Finanzierung zu ihnen bekennen. Wer stattdessen "Spitzenuniversitäten" als ineffektive Etikettierung, als PR-Gag abtut, beeinträchtigt die deutsche Spitzenwissenschaft im internationalen Wettbewerb und verbaut Spitzenuniversitäten in diesem Lande die Einwerbung von EU-Millionen – etwa für ein European Institute of Technology.

Deshalb fordert der Rektor der Universität Heidelberg wie auch der der Universität Karlsruhe alle in den Bundesländern und im Bund Verantwortlichen eindringlich auf, sich alsbald in fairem Kompromiss auf die Förderung der Universitäten und unter ihnen insbesondere der Spitzenuniversitäten zu verständigen. Alle Universitäten sind auf zusätzliche Finanzmittel existentiell angewiesen. Die Schere zwischen der Förderung universitärer und der außeruniversitärer Forschung darf nicht noch weiter auseinanderklaffen. Schon im vergangenen November hatten sich alle Wissenschaftsminister auf ein vernünftiges Dreistufenkonzept verständigt. Dies mag in Einzelpunkten, etwa mit einer Vollkostenförderung auf der ersten und zweiten Stufe nachgesteuert werden. Jetzt aber muss und kann das Dreistufenkonzept verabschiedet werden. Im Interesse des Standortes Deutschland sind alle Regierungschefs in Bund und Ländern dringend aufgefordert, dem Kompromiss ihrer Wissenschaftsminister umgehend zuzustimmen.

Rückfragen bitte an
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English