Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
24. Februar 2005

Kuenßberg-Vermächtnis kommt Nachwuchswissenschaftlerin zugute

Junge Heidelberger Rechtshistorikerin wird mit dem Eberhard-von-Kuenßberg-Preis ausgezeichnet – Preisverleihung am 28. Februar 2005, 18.30 Uhr, in der Bibliothek des Instituts für Geschichtliche Rechtswissenschaft, Friedrich-Ebert-Platz 2 – Medien sind herzlich eingeladen

Meike Webler, die vor kurzem mit einer rechtshistorischen Arbeit ihren Doktortitel erwarb, ist die erste Preisträgerin des mit 1000 Euro dotierten Eberhard-von-Kuenßberg-Preises. Vor genau 44 Jahren hatte die Witwe des 1941 verstorbenen Heidelberger Rechtshistorikers Eberhard Freiherr von Kuenßberg mit einem Geldgeschenk den Grundstein für diese Auszeichnung gelegt. Aus dem Nachlass ihre Mannes stiftete sie im Jahr 1961 zehntausend Mark und verfügte, dass die Erträge aus der Geldanlage "in erster Linie einer jungen Wissenschaftlerin der Juristischen Fakultät zugeteilt werden sollen". Sie agierte damit im Sinne ihres Mannes. Dieser hatte sich nicht nur als Wissenschaftler und Leiter des Deutschen Rechtswörterbuches einen Namen gemacht, sondern galt auch als fürsorglicher und weitsichtiger Lehrer. Auf die Unterstützung junger Frauen, die eine wissenschaftliche Karriere anstreben, legte er besonderen Wert.

Die Kuenßberg-Schenkung, die treuhänderisch von der "Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg" verwaltet wird, ist inzwischen auf ein Volumen angewachsen, das die regelmäßige Finanzierung eines Förderpreises erlaubt. "Ab jetzt werden wir alle zwei Jahre einen Eberhard-von-Kuenßberg-Preis ausloben und vergeben können", freut sich Daniela Mattheus, Mitglied im Vorstand der Gesellschaft der Freunde.

Nähere Informationen:
Sabine von Helmolt
Geschäftsstelle Stiftung Universität Heidelberg
Gesellschaft der Freunde Universität Heidelberg e.V.
Tel. 06221 543446, Fax 543447
sabine.helmolt@urz.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English