Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
21. Februar 2005

Alternativen zu Super Nanny: Coaching für Eltern

Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie tagt in Heidelberg – Einladung zur Pressekonferenz am 25. Februar um 14 Uhr

Es muss nicht gleich eine "Super Nanny" her, um Eltern bei massiven Erziehungsschwierigkeiten zu helfen. "Elterncoaching" heißt eine Alternative, über die eine Tagung der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie Ende Februar in Heidelberg informiert. Rund 700 Teilnehmer – Fachleute aus Pädagogik und Therapie, aber auch Eltern – werden zu dem internationalen Forum zusammenkommen.

Erziehung in der Familie ist in den vergangenen Jahren einer starken "Pädagogisierung", "Psychologisierung" oder gar "Therapeutisierung" ausgesetzt. Gleichzeitig bleiben "Erziehungsschwierigkeiten" oder zunehmende Gewalt von Kindern und Jugendlichen in Familie, im Kindergarten oder in der Schule ein brennendes Problem. Nun scheint die Verunsicherung von Eltern so groß zu sein, dass einfache Konzepte wie "Super Nanny" einen besondern Erfolg haben.

Die Tagung "Coaching für Eltern: Mütter und Väter als Experten" zeigt, dass es auch anders geht. Neue Ansätze des "Elterncoachings" können die Erziehungsberatung, aber auch die systemische Therapie bereichern und herausfordern. Beim Videotraining nach den Modellen der Niederländerin Maria Aarts werden Eltern selber "Experten" für kindliche Entwicklung. Mit "elterlicher Präsenz" nach den Konzepten des israelischen Psychologen Haim Omer gewinnen hilflose Eltern neue Handlungsmöglichkeiten, werden Profis im gewaltlosen Widerstand und können eine neue Beziehung zu ihren Kindern aufbauen. "Systemische Ansätze" im Bereich der Erziehung und Beratung richten dabei ihren Blick zunächst auf mögliche Lösungen und Fähigkeiten von Eltern und Erziehern, nicht auf Probleme oder "Defizite".

Den Organisatoren der Tagung – zwei Institute der Universitäten Heidelberg und Osnabrück mit zwei Weiterbildungsinstituten für systemische Therapie – geht es vor allem um eine gelingende Zusammenarbeit von professionellen Erziehungseinrichtungen und Elternhaus. Deshalb sind zu dieser Tagung neben den Fachleuten auch interessierte Eltern eingeladen worden.

Unter den mehr als 40 Referenten sind Arist von Schlippe und Wilhelm Rotthaus, die Vorsitzenden der beiden systemischen Verbände "Systemische Gesellschaft" und "Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie". Tagungsveranstalter sind: Institut für Medizinische Psychologie im Zentrum Psychosoziale Medizin des Universitätsklinikums Heidelberg, Klinische Psychologie am Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Osnabrück, Helm Stierlin Institut Heidelberg, Institut für Familientherapie Weinheim.

Einladung zum Pressegespräch:
Die Tagung findet vom 25. – 27. Februar in der Universität Heidelberg (Neue Universität) statt.

Bei einem Pressegespräch am Freitag, 25. Februar von 14 – 15 Uhr, informieren die Tagungsleiter und Referenten über die Tagung und das "Elterncoaching". Information zum Ort der Pressekonferenz beim Tagungsbüro.

Teilnehmer des Pressegesprächs:
Maria Aarts, Marte Meo International Network Organisation, Niederlande
Prof. Haim Omer, Ph.D., University of Tel Aviv, Dept. of Psychology, Israel
Dr. Wilhelm Rotthaus, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie
Dr. Arist von Schlippe, Uni Osnabrück, Tagungsleiter und Vorsitzender der Systemischen Gesellschaft
Prof. Dr. Jochen Schweitzer-Rothers, Uni Heidelberg, Tagungsleiter

Weitere Infos und Tagungsprogramm im Internet:
www.hsi-heidelberg.com/tagungen/forum_1.php#coaching-program
www.idw-online.de/pages/de/news101122

Kontakt und Anmeldung zur Pressekonferenz:
Bernhard Schorn
Geschäftsführer DGSF
Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie und Familientherapie
Pohlmanstraße 13, 50735 Köln
Fon 0221.613133, Fax 0221.9772194
E-Mail info@dgsf.org, Internet www.dgsf.org

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 – 56 45 36
Fax: 06221 – 56 45 44
Handy: 0170 – 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English