Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
28. Januar 2005

Großmütter – eine Chance für die Zukunft?

Vortrag von Prof. Dr. Eckart Voland, Zentrum für Philosophie und Grundlagen der Wissenschaft, Giessen am 30.1.2005 um 11.00 Uhr im Zoologischen Institut, Im Neuenheimer Feld 230

Großmütter  – eine Chance für die Zukunft?

Foto : privat


Während unsere tierischen Ahnen – etwa den Großen Menschenaffen vergleichbar – unter günstigen Umständen 40 bis 50 Jahre alt werden konnten, hat uns die biologische Evolution mit rund noch einmal so viel Lebensjahren versorgt. Die Hintergründe für diesen evolutionären Wandel geben allerdings Rätsel auf, denn Frauen sind im Alter obligat steril und können deshalb ihre "Gene für Langlebigkeit" nicht direkt weitergeben. Im Vortrag werden Modelle besprochen, die das "Paradox der zweiten Lebenshälfte" erklären helfen sollen. Insbesondere wird der Frage nachgegangen, ob es möglicherweise die durch familiäre Hilfe und Unterstützung gewonnenen Vorteile für die Fortpflanzung der erwachsenen Kinder waren, die evolutionär zur Lebensverlängerung beitrugen. Verdanken wir die Zunahme unserer Lebensspanne also jenen Frauen der Urgeschichte, die unter Inkaufnahme eigener Sterilität als so genannte "Helferinnen-am-Nest" ihre Lebensenergie in den Lebens- und Fortpflanzungserfolg ihrer Verwandten investierten? Daten aus Verhaltensforschung und Anthropologie liefern hierzu einige interessante Einsichten – aber auch unerwartete Überraschungen.

Das Zoologische Museum ist am Vortragstag von 10.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

Rückfragen bitte an
Prof. Dr. Volker Storch
oder Dr. Henner Hollert
Tel. 06221 545655 oder 545650, Fax 546162
Volker.Storch@urz.uni-heidelberg.de
Henner.Hollert@urz.uni-heidelberg.de
http://web.zoo.uni-heidelberg.de

allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English