Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
2. Dezember 2004

Herausragende Arbeiten zur Krebsbekämpfung

Der Heidelberger Anita- und Cuno-Wieland-Preis 2004 wird am 3. Dezember an die Marburger Strahlentherapeutin Professor Dr. Rita Engenhart-Cabillic verliehen

Dr. Rita Engenhart-Cabillic

Dr. Rita Engenhart-Cabillic, Ärztliche Direktorin der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Marburg. Foto: privat

Zum zweiten Mal verleiht das Tumorzentrum Heidelberg/Mannheim den Anita- und Cuno-Wieland-Preis, der mit 50.000 EUR dotiert ist. Stifter des Preises ist die Alois-Hirdt-Erben- und Wieland-Stiftung, Heidelberg, die herausragende Leistungen in der Erforschung, Bekämpfung und Behandlung von Krebskrankheiten und der Betreuung von Krebskranken auszeichnet.

Preisträgerin 2004 ist Professor Dr. Rita Engenhart-Cabillic, Ärztliche Direktorin der Klinik für Strahlentherapie des Universitätsklinikums Marburg. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember um 15.00 Uhr im Hörsaal des Pathologischen Instituts, Im Neuenheimer Feld 220, statt.

"Die 51jährige Marburger Krebsspezialistin erhält den Preis in Würdigung ihrer herausragenden Leistungen und zur Fortsetzung ihrer Arbeit auf dem Gebiet der Krebserkrankungen", heißt es in der Laudatio. Professor Engenhart-Cabillic war bis zu ihrer Berufung nach Marburg 1996 als Oberärztin an der Heidelberger Universitätsklinik tätig; Studium und Facharztausbildung absolvierte sie ebenfalls in Heidelberg. Im Mittelpunkt ihre wissenschaftlichen Tätigkeit stand insbesondere der zielgenaue Einsatz von Hochenergiestrahlung für Behandlung bösartiger Tumoren.

Die Preisverleihung findet im Rahmen des Onkologischen Arbeitskreises Heidelberg statt. Die Laudatio hält Prof. Dr. Dr. Michael Wannenmacher, ehemaliger Ärztlicher Direktor der Radiologischen Universitätsklinik Heidelberg. Die Preisträgerin spricht über "Paradigmenwechsel in der Strahlentherapie – eine Zeitreise von 2D zu 4D".

Journalisten sind herzlich zu der Preisverleihung eingeladen!

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English