Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
8. Dezember 2004

Einzigartige Einblicke in die Stadt- und Wissenschaftsgeschichte

Historische Akten der Heidelberger Akademie der Wissenschaften neu erschlossen – Übergabe des Verzeichnisses am 14. Dezember um 11.00 Uhr in der Akademie, Karlstraße 4

Ein Foto des Gebäudes aus dem Jahre 1920

Seit 1909 kommen an der Akademie die herausragenden Gelehrten Südwestdeutschlands zusammen. Ein Foto des Gebäudes aus dem Jahre 1920


Die Heidelberger Akademie der Wissenschaften wurde im Jahre 1909 gegründet. Als Landesakademie Baden-Württembergs ist sie eine der herausragenden deutschen Forschungseinrichtungen. Die Liste ihrer berühmten Mitglieder ist lang: Mit Hans Georg Gadamer, Karl Jaspers und Martin Heidegger war nicht nur die erste Liga der Philosophen des letzten Jahrhunderts vertreten. Auch berühmte Wissenschaftler der Gegenwart, wie die Nobelpreisträger Bert Sakmann oder Klaus von Klitzing, sind Mitglieder der Heidelberger Akademie. In ihr kommen die herausragenden Wissenschaftler des Südwestens regelmäßig zusammen und beraten aktuelle Fragen der Forschung über alle Fachgrenzen hinweg. "Die Akten der Akademie geben uns einzigartige Einblicke in die Stadt- und in die Wissenschaftsgeschichte", so Dr. Werner Moritz vom Universitätsarchiv Heidelberg. "In ihnen finden wir Aufzeichnungen über die Gespräche und Diskurse großer Gelehrter. Dieses seltene Material haben wir nun gründlich gesichtet und systematisch erschlossen."

Wie die Gründungsurkunde zeigt, war schon vor rund 100 Jahren der Gedanke, Wissenschaft mittels Stiftungsgeldern zu fördern, in Deutschland lebendig.

Wie die Gründungsurkunde zeigt, war schon vor rund 100 Jahren der Gedanke, Wissenschaft mittels Stiftungsgeldern zu fördern, in Deutschland lebendig.

Im Zuge einer Kooperation zwischen dem Universitätsarchiv und der Akademie wurden deren Aktenbestände von der Zeit zwischen 1909 und 1970 nun erstmals vollständig aufgearbeitet. Rund ein Jahr werteten Gesine Marek und Dr. Sabine Happ akribisch 23 Regalmeter Archivbände aus. Sie legen nun der Öffentlichkeit ein rund 300 Seiten umfassendes Verzeichnis vor, das Ordnung in die alten Aufzeichnungen bringt. In den zwei Bänden finden sich etwa Dossiers über die Mitglieder, Sitzungsprotokolle oder über Stiftungen und Schenkungen. "Hier finden wir im Wortsinne gebündelte Zeitgeschichte", so Moritz.

Überreicht wird das Verzeichnis am 14. Dezember um 11.00 Uhr von Werner Moritz und den beiden Bearbeiterinnen in der Akademie. Unterstützt wurde das nicht nur für die Stadt Heidelberg, sondern auch für die deutsche Wissenschaftsgeschichte wichtige Vorhaben, vom Förderverein der Akademie. Die materielle Grundlage der Akademie war zunächst eine Stiftung der Mannheimer Industriellenfamilie Lanz in Höhe von einer Million Gold-Mark. Hinzu kamen 1915 die Fritz-Toebelmann- und in den 1920er Jahren die Windelband-Rickert-Stiftung. Nachdem die Akademie anfangs unter dem Protektorat des Großherzog von Baden stand, ist sie seit 1958 eine Akademie des Landes Baden-Württemberg und hat seit 1966 den Status einer Körperschaft des öffentlichen Rechts.

(Dienstag, 14. Dezember 2004, 11.00 Uhr, Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Karlstraße 4, 69117 Heidelberg)

Rückfragen bitte an
Gunther Jost
Geschäftsführer der Heidelberger Akademie der Wissenschaften
Tel. 06221-54 35 46, Fax 54 33 55
gunther.jost@urz.uni-heidelberg.de

und
Dr. Werner Moritz
Leiter des Universitätsarchivs Heidelberg
Tel. 06221 547540, – 7542
archiv@urz.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English