Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
9. Dezember 2004

Afrikareisender in Sachen Menschheitsgeschichte

Der Paläoanthropologe Prof. Friedemann Schrenk vom Forschungsinstitut Senckenberg, Frankfurt am Main, spricht beim Kolloquium der geowissenschaftlichen Institute der Universität Heidelberg – 14.12.2004, 17.15 Uhr, Hörsaal im Geologisch-Paläontologischen Museum, Im Neuenheimer Feld 235

Nach einigen Jahrzehnten intensiver Forschungs- und Aufklärungsarbeit gilt Afrika heute als Wiege der Menschheit. Vor etwa sieben bis fünf Millionen Jahren erwarben die frühen Menschen die Fähigkeit des aufrechten Gangs. Dies und die kulturelle Evolution vor drei bis zwei Millionen Jahren, die offenbar an vielen Orten unabhängig voneinander stattgefunden hat, sind wahrscheinlich eine Folge veränderter Umweltbedingungen. Professor Schrenk zeigt anhand neuer Fossilienfunde und Daten aus verschiedenen Klimaarchiven, welchen Einfluss die Umwelt auf unsere Entwicklung hatte.

Professor Schrenk trifft auf ein interessiertes Publikum aus Wissenschaftlern und Studenten verschiedenster Fachrichtungen. Die Paläoanthropologie ist eine Disziplin, die bereits seit Jahrzehnten in beispielhafter Weise das Wissen unterschiedlicher Forschungszweige miteinander verbindet. So bestimmen zum Beispiel Geochronologen, meist Physiker, das Alter der Fossilienfunde. Paläontologen und Geologen lesen aus den Sedimenten wertvolle Informationen über die Umwelt ab, und Zoologen rekonstruieren die Skelettmorphologie unserer Urahnen.

Der Vortrag, zu dem interessierte Gäste herzlich willkommen sind, findet im Hörsaal des Geologisch-Paläontologischen Museums, Im Neuenheimer Feld 235, 69120 Heidelberg statt, Beginn 17.15 Uhr.

Informationen zum Programm des Geowissenschaftlichen Kolloquiums und eine Zusammenfassung des Vortrags unter:
http://www.geopal.uni-hd.de/Promotion/Geokolloq.html

und
Dr. Hartwig Schröder
Institut für Umwelt-Geochemie der Universität Heidelberg
hartwig.schroeder@ugc.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English