Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
9. November 2004

Verengte Herzkranzgefässe – was nun?

Medizinische Universitätsklinik Heidelberg informiert am 14. November zu Risiken, Vorbeugung und moderner Behandlung des Herzinfarkts

Beim Herzinfarkt zählt jede Minute: Je früher der Herzmuskel wieder mit Sauerstoff versorgt wird, desto größer sind die Chancen auf einen Behandlungserfolg.

Im Rahmen der Herzwoche 2004 lädt die Medizinische Universitätsklinik Heidelberg Patienten und Interessierte am 14. November zu einem Informationsnachmittag über den Herzinfarkt, seine Vorbeugung, Risiken und Behandlung, ein. "Herzkranzgefäßverengung – was nun?" lautet der Titel der zweistündigen Veranstaltung im Hörsaal der neuen Medizinischen Klinik. Professor Dr. Hugo Katus, Ärztlicher Direktor der Abteilung Kardiologie, Angiologie und Pulmologie, und seine Mitarbeiter stellen den aktuellen Stand der Forschung und Krankenversorgung vor. Im Anschluss an die Veranstaltung wird eine Führung durch die neue Klinik angeboten.

Die koronare Herzkrankheit, der Verschluss der Herzkranzgefässe, gehört zu den häufigsten Erkrankungen überhaupt; sie ist häufiger als alle Krebserkrankungen zusammen. Die Prognose des Herzinfarkts ist noch immer unbefriedigend. "Nach wie vor überleben nur etwa 25 Prozent der Patienten noch fünf Jahre nach dem Infarkt", erklärt Professor Katus. Durch moderne Behandlungsmethoden wie die Erweiterung der Herzkranzgefässe mit einem Ballonkatheter können sehr gute Ergebnisse erzielt werden, doch kommen zu viele Patienten zu spät in die Klinik. Bei etwa der Hälfte der Patienten sei der Herzinfarkt selbst der erste Hinweis auf Herzprobleme.

Ein Risikoprofil für jeden einzelnen lässt sich heute jedoch recht einfach erstellen. Gefährdet ist insbesondere, wer Herzinfarkt-Fälle in der näheren Familie hat, wer raucht, zu fett isst und an Diabetes sowie hohem Blutdruck leidet. Allein durch einen vernünftigen Lebensstil kann das Risiko um 30 bis 40 Prozent gesenkt werden.

Patientenseminar: Herzkranzgefäßverengung – was nun?
14. November 2004 von 14 bis 16 Uhr
Hörsaal der Neuen Medizinischen Klinik
Im Neuenheimer Feld 410
69120 Heidelberg

Ansprechpartner:
Sekretariat Professor Katus Tel: 06221 / 56 8670

Programm als Download im Internet (PDF):
www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/Downloads/herzkranzgefaessverengung_nov04.pdf

Bei Schmerzen im Brustbereich kann die "Chest Pain Unit" der Medizinischen Universitätsklinik rund um die Uhr unter folgender Nummer erreicht werden: 06221 / 56 80 80

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English