Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
12. November 2004

Von der "Roboterchirurgie" bis zur Bezahlbarkeit der Hochleistungsmedizin

Visionen und brisante Diskussionen beim Klinischen Abend der Chirurgischen Universitätsklinik Heidelberg am 17. November 2004

Wie sieht die medizinische Hochleistungschirurgie der nächsten Jahrzehnte aus? Welche Perspektiven bietet die "Roboterchirurgie"? Wie können innovative Versorgungsmodelle geschaffen werden, die dem Bedürfnis des Patienten nach bestmöglicher Versorgung gerecht werden und dennoch bezahlbar sind? Was bietet das neue "Nationale Centrum für Tumorerkrankungen" (NCT) Heidelberg, welche Rolle übernehmen die Chirurgen im NCT?

Die Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg veranstaltet am 17. November um 20 Uhr ihren traditionellen Klinischen Abend. Der Geschäftsführende Direktor Professor Dr. Dr. h.c. Markus W. Büchler lädt Ärzte und interessierte Personen herzlich dazu ein, sich über wichtige Projekte und Visionen der Klinik zu informieren.

Prominenter Gastredner ist Professor Dr. Karl-Walter Jauch, Ärztlicher Direktor der Chirurgischen Universitätsklinik München (Großhadern). Gemeinsam mit Michael Heller, der die Koordinierungsstelle Baden-Württemberg für die Einführung der Fallpauschalen in Heidelberg leitet, wird er die Frage beleuchten, ob die Finanzierung von Hochleistungschirurgie im anbrechenden Zeitalter der Fallpauschalen noch gesichert sein wird.

Die Fallpauschalen bedingen kürzere Liegezeiten, geringere Kosten: Was bedeutet dies für den Patienten, wie kann der Klinikbetrieb auf die neuen Anforderungen umgestellt werden. Mitarbeiter der Chirurgischen Klinik und der Ärztliche Direktor des Heidelberger Krankenhaus Salem stellen wegweisende Projekte wie die Kurzstationäre Chirurgie in der Kooperation Klinikum/Krankenhaus Salem vor sowie die neue Interdisziplinäre Tagesklinik.

Der kommissarische Leiter des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen (NCT), der renommierte Kölner Krebsspezialist Professor Dr. Dr. h.c. Volker Diehl, wird die Vision des bundesweit einmaligen Projekts und den aktuellen Stand der Entwicklungen vorstellen.

Wissenschaftlich-Klinisches Highlight der Veranstaltung ist der Vortrag von Privat-Dozent Dr. Carsten Gutt, der die neuen Möglichkeiten vorstellen wird, wie Hochleistungstechnik ("Op-Roboter") den Chirurgen helfen können, künftig noch präziser und schonender zu operieren.

Journalisten sind herzlich zum Klinischen Abend eingeladen!

Das Programm zum Herunterladen im Internet (PDF): http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles/ Downloads/chir_klinischer_abend_17-11-04.pdf

Rückfragen bitte an:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät
der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
Handy: 0170 / 57 24 725
E-Mail: Annette_Tuffs@med.uni-heidelberg.de
www.med.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English