Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
9. September 2004

"Lernen und Leistung. Vom Sinn und Unsinn heutiger Schulsysteme"

Welche Konsequenzen sollen aus der PISA-Untersuchung gezogen werden? – Einladung zur Buchvorstellung am Dienstag, dem 16. November 2004, 16.00 Uhr, Erziehungswissenschaftliches Seminar der Universität Heidelberg, Akademiestraße 3

Die Arbeitseinheit Schulpädagogik am Erziehungswissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg stellt ihre neueste Veröffentlichung "Lernen und Leistung" zur PISA-Debatte vor. Seit den Ergebnissen der PISA-Untersuchung aus dem Jahr 2000 ist das Thema Bildung in der Bundesrepublik auf der Tagesordnung. Gestritten wird um die Deutung der PISA-Ergebnisse wie um die Konsequenzen, die daraus gezogen werden sollen. Bildung, von der Frühförderung bis zum lebenslangen Lernen, wird zum Gegenstand symbolischer Auseinandersetzungen. Heftig debattiert wird dabei besonders darüber, welche Folgerungen sich für die Struktur des bundesdeutschen Schulsystems ergeben. Licht in diese Debatte wirft jetzt das jüngst bei der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft Darmstadt erschienene Buch "Lernen und Leistung. Vom Sinn und Unsinn heutiger Schulsysteme". Verfasst wurde es von einer durch die Heidelberger Schulpädagogin Rose Boenicke initiierten Arbeitsgruppe am Erziehungswissenschaftlichen Seminar und wendet sich an alle, die sich mit Bildungsfragen nach PISA beschäftigen – insbesondere selbstverständlich an Lehrer, Schüler und Eltern sowie an Studierende und Referendare. Die Veröffentlichung bietet nicht nur einen Überblick zur Bildungsselektion, sondern zeigt auch die mittlerweile in vielen Schulen alternative Praxis. Dabei greift sie zwar theoretisch aus, ohne allerdings Detailkenntnisse vorauszusetzen – Interesse an der Zukunft der Bildung genügt.

Ansprechpartner:
Dr. Hans-Peter Gerstner
Erziehungswissenschaftliches Seminar der Universität Heidelberg
Akademiestr. 3, 69117 Heidelberg
Tel. 06221-547738
gerstner@ews.uni-heidelberg.de

Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English