Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
26. November 2004

Fakultät für Chemie und Geowissenschaften verleiht Lieseberg-Preis

Stifter Friedrich Lieseberg wurde an der Universität Heidelberg promoviert – Diesjähriger Preisträger ist Prof. Benjamin List vom Max-Plank-Institut für Kohlenforschung

Die Fakultät für Chemie und Geowissenschaften verleiht im zweijährigen Turnus den mit 10 000 Euro dotierten Lieseberg-Preis für herausragende wissenschaftliche Leistungen in der Chemie Der Preisträger sollte nicht älter als 40 Jahre sein. Der Preis wurde von Friedrich Lieseberg gestiftet, einem gebürtigen Heidelberger, der an der Universität Heidelberg 1925 zum Dr. rer. nat. promoviert wurde. Lieseberg war viele Jahre in Ludwigshafen in der chemischen Industrie tätig und verstarb 1975.

Der diesjährige Preisträger ist der 35-jährige Prof. Benjamin List vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim/Ruhr. Prof. List wird für seine Arbeiten auf dem Gebiet der Organokatalyse ausgezeichnet. Es ist ihm gelungen, wichtige Basis-Reaktionen der organischen Synthese mit einfachen, metallfreien Molekülen, z. B. der Aminosäure L-Prolin, zu katalysieren. Man kann nach den Verfahren von List zahlreiche für die Synthese von Wirkstoffen interessante Verbindungen in besonders einfacher, umweltschonender Weise herstellen.

Der Preisträger hat an der FU Berlin Chemie studiert und in Frankfurt seine Doktorarbeit durchgeführt, die 1997 abgeschlossen wurde. Er arbeitete danach in Kalifornien am Scripps Research Institute in La Jolla. Dort entwickelte er die genannten neuen Verfahren ausgehend von Arbeiten über katalytische Antikörper. Trotz Erlangung einer Professur und fast zwei Millionen Dollar an Forschungsgeldern kehrte List 2003 nach Deutschland zurück und arbeitet seither am renommierten MPI für Kohlenforschung in Mülheim.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Günter Helmchen,
Organisch-Chemisches Institut der Universität Heidelberg
Tel. (06221) 548401, Fax 544205
en4@ix.urz.uni-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English