Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
9. November 2004

Fünfzigste Wiederkehr des Promotionstags von Prof. Reinhart Koselleck

Philosophische Fakultät der Universität Heidelberg ehrt den Jubilar in einer Feierstunde am 23. November 2004, 19.15 Uhr, in der Aula der Alten Universität – Medien sind herzlich eingeladen

Die Philosophische Fakultät lädt aus Anlass der fünfzigsten Wiederkehr des Promotionstages von Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Reinhart Koselleck am 23.11.2004 zu einer Feierstunde um 19.15 Uhr in der Aula der Alten Universität. Sie ehrt den Jubilar und gratuliert zu fünfzig Jahren wissenschaftlich prägender Innovationskraft, intellektueller Regsamkeit und Präsenz.

Reinhart Koselleck wurde am 23.04.1923 in Görlitz geboren. Er studierte in Heidelberg und Bristol Geschichte, Philosophie Staatsrecht und Soziologie. 1954 wurde er in Heidelberg promoviert. Im Jahre 1965 habilitierte er sich – ebenfalls in Heidelberg. Von 1966 bis 1968 hatte er zunächst einen Lehrstuhl für politische Wissenschaften an der Universität Bochum inne, von 1968 bis 1974 war er Ordinarius für Neuere Geschichte an der Universität Heidelberg; danach folgte er einem Ruf an die Universität Bielefeld, wo er bis zur Emeritierung im Jahr 1988 "Allgemeine Geschichte, insbesondere Historik" lehrte.

Neben zahlreichen Büchern und Aufsätzen ist Koselleck vor allem durch die von ihm maßgeblich bestimmte Konzeption der "Geschichtlichen Grundbegriffe" weit über die Fachgrenzen hinaus und auch international bekannt geworden. Gemeinsam mit Otto Brunner und Werner Conze wurde in diesem wissenschaftlichen Großunternehmen eines "Historischen Lexikons der politisch-sozialen Sprache in Deutschland" der Grundstein gelegt zu einer methodischen Ausrichtung, die die geschichtliche Welt überhaupt erst durch Sprache konstituiert sieht und unter dem Etikett "Begriffsgeschichte" mittlerweile fest mit dem Namen Kosellecks verbunden ist.

Rückfragen bitte an
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English