Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Startseite der Universität
Presse-Kontakt, WWW-Team Volltext-Suche, E-Mail-Suche, Datenbank-Suche Alle Seiten im Überblick English
Besucher, Internationale Beziehungen, Heidelberg und RegionStartseiten der FakultätenAufbau der Universität, Personalverzeichnis, ServiceeinrichtungenFächerübersicht, Beratung, Informationen für ausländische StudierendeProjekte, Publikationen, Technologietransfer

Startseite > Presse >

 
17. November 2004

"Im Dialog der Zeiten – Neue Musik und Zeitlichkeit"

Vom 19. bis 21. November 2004 findet das Festival "links – Heidelberger Biennale für Neue Musik" statt – Ziel ist es, zeitgenössische Musik auf höchstem internationalen Niveau aufzuführen – Mitorganisatorin ist die Heidelberger Musikwissenschaftlerin und Prorektorin Prof. Silke Leopold

In diesem Jahr widmet sich die Biennale einem spannenden Link: Das Thema lautet "Im Dialog der Zeiten – Neue Musik und Zeitlichkeit". Im Zentrum stehen Kompositionen von Klaus Huber (2. Streichquartett ...von Zeit zu Zeit..., Streichquintett Ecce homines), Jean Barraqué (Le temps restitué), György Kurtag (Kafka-Fragmente), Klaviermusik unter dem Motto Zeitklang und Klangspiel und die Ergebnisse von Kompositionsaufträgen an die Klassen Younghi Pagh-Paan (Bremen) und Ulrich Leyendecker (Mannheim) unter der Vorgabe "Wie wird mir zeitlos".

Als Ausführende konnten wieder renommierte Künstler gewonnen werden: Nach Heidelberg kommen das Pellegrini Quartett zusammen mit Egidius Streiff, das SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg unter der Leitung von Sylvain Cambreling, der Nederlands Kamerkoor, die Sopranistin Maria Husmann, der Geiger András Keller und die Pianistin Katharina Olivia Brand.

Ein besonderes Ereignis wird der Besuch des Schweizer Komponisten Klaus Huber sein, der in diesen Tagen seinen 80. Geburtstag feiert und am 19.11. zum Eröffnungsabend in der Alten Aula im Rahmen eines Einführungsgespräches zu erleben ist.

Im Mittelpunkt des Symposiums steht "Das Leiden an der Zeit – Zeitgestaltung als strukturelles Prinzip in den Kompositionen von Klaus Huber und Jean Barraqué". International anerkannte Spezialisten aus Deutschland, der Schweiz und Frankreich werden zu verschiedenen Aspekten dieses Themas Vorträge halten, zu denen alle interessierten Musikfreunde herzlich eingeladen sind.

Veranstalter ist auch bei dieser Biennale der Verein zur Förderung zeitgenössischer Musik Heidelberg e.V., der am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Heidelberg beheimatet ist. Erste Vorsitzende ist die Prorektorin der Universität Professor Silke Leopold, die am Musikwissenschaftlichen Seminar lehrt.

Den genauen Ablauf des Festivals finden Sie unter:
www.links-heidelberg.de

Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

und
Irene Thewalt
Pressestelle der Universität
Tel. 542311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de


Page maintained by Pressestelle der Universität Heidelberg,
presse@rektorat.uni-heidelberg.de.
Copyright © Pressestelle der Universität Heidelberg.

Zurück

Top

Universität | Fakultäten | Einrichtungen | Studium | Forschung und Kooperation
Stellenmarkt | Termine | Intern | Presse | Alumni/Fördervereine | Projekt IMPULSE
Neues im Netz | Kontakt | Suche | Überblick | English